[S&W White Box] Die ersten Boxen sind angekommen!

… na dann hoffen wir doch mal, dass die Lieferung auch bald ihren Weg an die Mosel findet – wahrscheinlich mit Umweg über das freundliche Zollamt in Koblenz.

Ich finde ja Blog-Einträge, die nur auf einen anderen Artikel verweisen öde, aber hier kann ich einfach nichts mehr hinzufügen – geile Fotos und ich kann es nicht mehr erwarten meine Boxen in Händen zu halten!

Schaut also mal bei Venemous Pao vorbei!

Gefangene des Bergkönigs

Ihr habt Glück! Es sieht so aus, als müssten wir 4 Seiten der LARM CHRONIKEN mehr füllen, da beim verwendeten Druckverfahren die Seitenzahl durch 8 teilbar sein muss – ich war von einer Teilbarkeit durch 4 ausgegangen. Nun müssen wir also aus den 76 Seiten im Handumdrehen 80 machen – was läge da näher, als den One Page Dungeon, den ich für die Teilnahme am Wettbewerb geschrieben (und glücklicherweise schon ins Deutsche übersetzt habe) mit im Sammelband abzudrucken!

Es wird also noch eine kleines Bonus-Szenario geben, in dem der Bergkönig die Charaktere in seine Gewalt gebracht hat, ihr Ziel ist jetzt nur noch zu überleben!

Ansonsten ist hier alles ruhig! Für die RPC ist alles vorbereitet, ich warte auf die ersten Übersetzer-Aufträge von 13Mann, auf Antworten auf ein paar Anfragen an Verlage, in denen ich einfach mal wahnsinnige Vorschläge unterbreitet habe und meine Notizen für weitere Abenteuer nehmen immer mehr Gestalt an…

Vielleicht noch eine Nachricht, die einige interessieren dürfte: Ich habe wieder einen Wahnsinnigen gefunden, der sich an die Übersetzung von UNDER SIEGE macht. Ich habe ihm keine Deadline gesetzt, aber ihr könnt versichert sein, dass die Sache „in der Mache ist“.
Wenn ihr noch Titelvorschläge habt, die schmissiger sind als „Die Belagerung“, dann immer her damit!

Sprechen wir die gleiche Sprache?

Als ich heute wieder in meiner Musikbox blätterte, stieß ich in der DSA-Abteilung eines beliebten und bekannten Rollenspielforums auf folgenden Satz:

„Was denn, kein Balsam, mit richtiger Skillung 1 superguter HoT-Spell, sogar mit Buffs einsetzen“

Ja, leck mich fett! Kein einziger (richtiger) Rechtscheibfehler im Satz und trotzdem kapiere ich nicht einmal Bahnhof!

Wohlgemerkt – wir reden hier von DSA!!! … der ultimativen Bastion der deutschen Sprache, dem Musikantenstadl des Rollenspiels, dem Hannover der deutschen Mundarten, dem Walther von der Vogelweide der Musikszene…

Barbarians of Lemuria (BoL) auf DEUTSCH!

Here we go! Endlich haben Ulisses auf ihrem Blog die Katze aus dem Sack gelassen.

… und ich kann euch sagen, dass die Übersetzung schon SEHR WEIT gediehen ist und das die Illus ausgesprochen geil aussehen! Das Teil wird ein richtiger Knaller! Da kann das lasche Cover der Originalausgabe sich hinter verstecken!

One Page Dungeon Contest

ENDSPURT! Herrschaften, verpassen sie nicht ihre Chance einen von vielen geilen Preisen abzugreifen! Alex Schröder hat 2010 zum 2. OPD-Contest ausgerufen und alle, alle kamen wieder!

Dem ist leider noch nicht so! Wenn ihr euch diese Seite anseht, seht ihr sowohl, was ihr tun müsst, um teilzunehmen, als auch wer schon seinen Hut in den Ring geworfen hat! Bisher ist die Teilnehmer-Preis-Ratio noch extrem günstig! Wenn es so bleibt, sorgt dieTeilnahme alleine schon für einen Gewinn!

Also haut die Mini-Verliese raus, schickt sie an Alex und seid dabei, wenn die besten Dungeon-Spezialisten der Welt ihrem Handwerk nachgehen!

„Ich hatte keine Zeit!“ lasse ich als Ausrede nicht gelten, inklusive Karte kann man in 20-30 Minuten fertig sein, dann kommt noch eine kurze Verfeinerungsphase, aber länger als einen Nachmittag sollte niemand daran sitzen!

P.S.: Ich habe als Beispiel für einen OPD die „Nebelfeste“ eingesetzt, das Demo-Abenteuer, welches ich auf der SPIEL 2009 bis zur Heiserkeit geleitet habe.

P.P.S.: Mein Beitrag für den OPD-Contest 2010 wird – faszinierenderweise – PRISONERS OF THE MOUNTAIN KING heißen…

Erfahrungspunkte!

Es ist mal wieder der Zeitpunkt gekommen, dass mich etwas auf die Seifenkiste zwingt! Im Forum eines großen deutschen Verlages kam irgendwo in einem Nebensatz die Frage nach der Verteilung von Erfahrngspunkten auf, was zu einer kleinen Diskussion führte. Wohlgemerkt reden wir hier von einer „gewissen“ Form von Dungeons & Dragons, wobei ich mich natürlich auf Herr der Labyrinthe beziehe, es aber in meinen Augen für alle Formen von D&D, wenn nicht sogar für alle Systeme, die auf einer Form von Erfahrungspunkten basieren, Gültigkeit hat.

Es gibt ja die verschiedensten Formen bis hin zu Auswüchsen von „EP für gutes Rollenspiel“ bis hin zu geheimer Buchhaltung von Spielleitern, deren Spieler nicht wissen dürfen wie viele EP ihr Charakter hat und wann er eine Stufe aufsteigt.

Wie immer halte ich mich an das Messbare, das „Nicht-Handwedelnde“. Ich möchte nicht als Spielleiter überlegen müssen, ob Thomas seinen Au-Elfen Igindur Birkenstock auch schön „elfisch“ gespielt hat, ob er sich perfekt an seine Gesinnung gehalten hat und wie es sich mit dem Kodex seiner Kriegerkaste verhält. Ich will nicht mehr oder weniger willkürlich meine Gnade verspritzen und von den Spielern verlangen, dass sie ihre Charaktere so spielen, wie es mir gefällt, denn darauf liefe die ganze Kiste hinaus. Von „Erziehung zum guten Rollenspiel durch EP-Vergabe“ wollen wir hier mal ganz das Mäntelchen des Schweigens decken.
Kurz gesagt: Ich möchte mir nicht anmaßen bemessen zu können wie gut genau ein Spieler seinen Charakter führt und das noch mit genauen Punkten versehen zu können.

Es mag sein, dass „EP für gefundenes Gold und besiegte Monster“ nicht die ideale Bemessung für Erfahrungspunkte darstellt, aber immerhin ist sie eine unbestechliche. So können Spielleiter und Spieler am Ende jedes Abends oder von mir aus am Ende jedes Abenteuers genau errechnen, welche „Erfahrungen“ gemacht wurden.
Dazu können noch „Story-EP“ kommen, die für das Erreichen von Zielen und Teilzielen ausgelobt wurden.
Die Berechnung bleibt so für jeden transparent und nachvollziehbar und es gibt keine Diskussionen warum wer mehr EP hat, als ein anderer.

Zwei Dinge sind hier wichtig:

  1. Jeder Charakter, der an einer Auseinandersetzung teilnimmt, wird mit gleichen Stücken an den EP beteiligt.
  2. Es gibt EP nicht nur für getötete Monster, sondenr auch für sonstwie besiegte oder vertriebene.

In solchen Diskussionen kommt dann immer der Einwand, dass die Charaktere dann in den nächsten Wald gehen und endlos Wildschweine planieren, um Erfahrungspunkte zu erhalten. Auf so Ideen kann natürlich nur die „Generation WoW“ kommen. Okay, auf die Idee kamen sicher schon Generationen von Rollenspielern vorher, aber in dieser Form habe ich das tatsächlich noch nie erlebt. Natürlich ist es auch klar, dass in einem Waldstück nicht endlos viele Wildschweine vorhanden sind…

Black Festival

YESSSSSSS!!! Gestern ist die 36-Seiten-Novelle Black Festival von Rob Kuntz erschienen. Das 20.000-Worte-Büchlein über den Barbaren Wolfar erscheint in 150er Auflage – alle Exemplare sind durchnummeriert und vom Autor signiert. Es gab eine Verlosung, welche der Vorbesteller die begehrten 20 niedrigsten Nummern bekommen – auch die 5 speziellen „Author’s Copies“ kamen in den Verlosungstopf.

Glückspilz, der ich bin, habe ich zwar nicht die 5 Super-Teile abgeräumt, aber immerhin die Exemplare 2 und 8 „gewonnen“. Das ist doch mal was.

Keine Ahnung, wie lange die Teile noch erhältlich sein werden, aber bei 150 Kopien kann es nicht mehr lange sein – hier geht es zur Bestellung! Ich hatte ja schon vor einiger Zeit geneldet, dass Noble Knight Games jetzt den Vertrieb der Pied Piper-Sachen organisieren – und was soll ich sagen, kurz nach der Verlosung flatterte mir auch schon die E-Mail mit der Versandbestätigung ins Haus – der Versand ist also 89459235-prozentig zuverlässiger geworden!

Fragen an David „Zeb“ Cook

So, Mädels! Wenn ihr Fragen an den Mann habt, der federführend für AD&D 2E war und völlig wahnsinnige Sachen wie das Planescape Setting, oder aber meine beiden Lieblings-D&D-Abenteuer E4 und E5 geschrieben hat, stellt sie einfach hier – ich werde ihm demnächst ein ganzes Bündel an Fragen um die Ohren hauen (und er will sie sogar beantworten)…

[Lab Lord] Die Larm-Chroniken

Der Sammelband meiner Abenteuer, der zur RPC Mitte April erscheinen wird, nimmt immer mehr Formen an – ich hoffe mal, dass ich heute abend mit dem Layout fertig sein werde. Leider habe ich eben bemerkt, dass ich zwei Karten derzeit nur in ihrer englischen Form zur Hand habe, aber ich bin sicher wie immer wird Sir Clarence schnell und unbürokratisch helfen!

Wie schon geschrieben enthält der Band:

  • Larm (als Setting mit 3 kleinen Abenteuern)
  • zusätzliche Begegnungstabellen in Larm
  • Die Festung des Bergkönigs
  • Die Rückkehr des Bergkönigs
  • Dolm River
  • Grimics Schrein

Ich überlege immer noch, ob ich die Abenteuer etwas erweitern, oder noch einen One-Page-Dungeon hinzufügen soll – aber auf jeden Fall gibt es ein paar Nähkästchenplaudereien zu den Abenteuern und ihren Entstehungsgeschichten, vielleicht findet die ja jemand interessant…