[#dungeon23] Raum 72: Die Kobold-Kita

Narnes Ansatz ist völlig verständlich. Wo herrscht wohl Krach? Na klar, in der Kindertagesstätte. Absolut korrekt.

Raum 72: Die Kobold-Kita

Ausmaße:

Insgesamt beträgt die Länge der Anlage 63 Fuß und die Breite 27 Fuß,

Die Höhe liegt bei ca. 8 Fuß. Die Jede der Nischen hat ca. 8×8 Fuß, die Küche im Hinteren Teil hat ca. 15×15 Fuß. Dahinter befindet sich noch ein kleiner Verschlag, der aus einem Balken im Raum und einem Loch um Boden besteht: Die Latrine der Kita.

Sinneseindrücke:

Vor Betreten des Raumes: Dumpfe Geräusche, ab und an mal ein hellerer Ton, es klingt, als würden größere Mengen an Wesen durch den Raum toben.

Die Karte

Nach Durchschreiten des dicken Vorhanges hinter der ebenfalls dicken Tür: Infernalischer Lärm, schrill und hoch, dazu der Geruch von Unmengen an Wesen, die noch nicht ganz stubenrein sind.

Auf den ersten Blick ist zu sehen:

Hinter der dicken Tür befindet sich ein Vorhang aus schwerem Stoff, der bis auf den Boden reicht. Wird dieser an die Seite geschoben, können die SC direkt der Tür gegenüber einen schweren Tisch mit Stuhl erkennen, auf dem eine Kobold-Matrone sitzt. Weiter hinten im Raum befinden sich Bänke und langgezogene Tische, an denen sich Miniaturausgaben von Kobolden „bewegen“, statt das Essen, das auf den Tischen mehr oder weniger verteilt ist, zu essen.

Dazwischen sind mehrere Koboldfrauen, die versuchen, dieser Horde an Jungkobolden Einhalt zu gebieten. An den Seiten des Raumes sind Nischen, in denen sich augenscheinlich noch viel mehr dieser Kobolde befinden.

Der Lärm ist infernalisch, und zwar in dem Maße, dass schon nach kurzer Zeit die Sicht der SC eingeschränkt wird (vom Gehör ganz zu schweigen)

Es kann gefunden werden:

Ein riesiger Haufen Koboldkinder, samt ihrer Hinterlassenschaften, ebenso sehr stabile Möbel, die schon mehrere Generationen dieser Kinder überstanden haben, aber deutliche Abnutzungserscheinungen zeigen.

Darüber hinaus befinden sich in diesen Räumlichkeiten:

Eine Koboldmatrone

TW 1 TP 6 RK 6[13] ANG 1 Ohrfeige (1W3) oder Knüppel (1W6) RW 17 BES Malus bei Oberirdischen Kampf (-1), Immun gegen Lärmschaden BEW 6 GES Chaotisch HG/EP 1/15

die dieses Etablissement leitet

10 Koboldfrauen

TW 1W4 TP 2 RK 7[12] ANG 1 Ohrfeige (1W3) oder Knüppel (1W6) RW 18 BES Malus bei Oberirdischen Kampf (-1), Immun gegen Lärmschaden BEW 9 GES Chaotisch HG/EP A/5

Die allen Anschein nach als Aufpasserinnen dienen,

Sowie Pro Gruppen-Raum mindestens 20 Koboldkinder

(Ihr erwartet jetzt nicht allen Ernstes Werte für die Koboldkinder, oder?)

In einer stabilen Truhe unter den schweren Tisch befindet sich der Schatz der Kita, nämlich die Entlohnung der Kobolde, die ihre Sprösslinge hier zur „Aufbewahrung“ abgeben. Neben ein paar Schuldscheinen finden sich hier 163 GM, 250 SM und 79 KM.

In der Küche findet sich etwas, das den Kobolden wahrscheinlich als Nahrung dienen kann und soll in den Töpfen auf dem Herd. Jeder SC, der die Töpfe näher untersucht, muss einen RW machen, sonst ist er für die nächsten 1W12 Runden nicht zu vernünftigen Taten fähig, da der Geruch des Essens ihn oder sie übel werden lässt.

Vorlesetext:

Ihr erreicht ein Tür, die aus dickem Holz besteht. Als Ihr diese Öffnet, seht Ihr einen Vorhang aus dickem Stoff, von dahinter könnt Ihr gedämpfte Geräusche hören, die an eine Horde Wildschweine erinnern, die gerade eine Waldlichtung rodet.

Zwischen drin könnt Ihr ein Heulen oder Schreien, wie von Kindern wahrnehmen.

Als Ihr den Vorhang durchschreitet, schlägt Euch ein Lärm und ein Geruch entgegen, die Euch den Atem rauben. Lange werdet Ihr es in diesen Räumen nicht aushalten, das ist Euch jetzt schon klar…

Hintergrund:

Wenn die Koboldeltern auf Beutezug gehen, wo bleibt da eigentlich der Nachwuchs?

Naja, wie wäre es mit einer Kobold-Kindertagesstätte?

Diese Tagesstätte wird geleitet von einer älteren, resoluten Kobold-Matrone, die vielleicht nicht mehr die schnellste ist, aber dafür dieses Etablissement mit eiserner Hand leitet.

Sie verwaltet, und organisiert, während die anderen zehn Koboldfrauen sich um die Kinder kümmern, und sie mit Essen und frischen Windeln versorgen.

Einschränkung durch den Lärm:

Für jede angefangene Phase, die ein/e SC in dem Raum verbringt, erleidet er oder sie 1W6 mentalen Schaden. Die maximale Anzahl an mentalen Schaden, die ein SC einstecken kann, ist gleich groß, wie seine oder ihre KON, hier genannt: mentale TP oder mTP

Die Einschränkungen sehen wie folgt aus:

¼ der mTP verloren: 1W6 Phasen lang temporär schwerhörig (alle Proben die mit verbaler Kommunikation zu tun haben sind um +1 erschwert)

½ der mTP verloren: 1W6 Phasen lang temporär schwerhörig, zusätzlich Orientierung um 1 erschwert (alle Aktionen einr/s SC werden um +1 erschwert)

alle mTP verloren: Ohnmacht für 1W6 Runden, anschließend ebenfalls die vorhergehenden Einschränkungen

Außerdem besteht die Chance (1 auf W6 pro SC pro Runde), dass ein herumfliegendes Spielzeug der Kobolde die SC trifft (Angriff wie TW1 Monster, 1 Punkt Schaden und eine Beule am Kopf)

Mögliche Plot-Ideen für diesen Raum:

– Die Kobold-Matrone bittet die SC, eines der Koboldkinder zu suchen, dass ihr entwischt ist.

Die SC müssen dann im Dungeon Ausschau nach dem Kind halten, und es später auch einfangen und zurückbringen. Auf das Kind ist eine Belohnug von 100 GP ausgesetzt.

– Die SC gehen gerade auf die Kita zu, als im Gang davor eine Gruppe Kobolde auftaucht, die gerade ihre Kinder abgegeben haben. Werden die Kobold bekämpft und getötet, so haben die SC nun die „ehrenhafte Aufgabe“, sich um die Kinder mit zu kümmern, oder für die zukünftige Versorgung aufzukommen, da sie ja die Kunden der Matrone gerade liquidiert haben.

Karte erstellt mit Dungeon Scrawl (https://www.dungeonscrawl.com/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert