Fünfzig Leser!!!

Na endlich! Damit hätte die Seifenkiste auch die Mindestgrenze für eine Erwähnung in den Top-Old-School-Blogs geschafft!
Ich gelobe auch in Zukunft wieder etwas mehr Betrieb auf meinem Blog zu machen, gehen doch im Moment Krankheiten, Arbeit und andere Rollensüielprojekte vor – aber so 3-4 Beiträge pro Woche müssen eigentlich drin sein!
… wenn es also irgendetwas gibt, worüber ich eurer Meinung nach unbedint mal schreiben muss – immer her mit den Ideen, Vorschlägen, Provokationen…

[DS] Erster Spieltest für „Die Katakomben des Nekromanten“

Soweit ich es beobachten kann, ist das erste Dungeonslayers-Abenteuer DIE MINEN VON CRIMLAK recht gut angekommen. 
Am Montag wird meine „Heimrunde“ drei Gastspieler haben und ich nutze die Chance, um die ersten 4 fertiggestellten Ebenen des Nachfolgers DIE KATAKOMBEN DES NEKROMANTEN einem ersten Test zu unterziehen.
Wie immer kann ich so sehen, ob ich alles bedacht habe, um den Spielern optimale Freiheit zu geben und dem Spielleiter alle Informationen, um diese auch gewähren zu können. (Und ich muss nicht dazu sagen, dass alles, was ich veröffentliche, noch von wenigsens zwei anderen Gruppen getestet wird, um festzustellen, ob die Informationen auch so organisiert sind, dass nicht nur ich, sondern jeder andere Spielleiter sich darin zurechtfindet.)
Ein weiterer Vorteil dieses Tests, während das Produkt noch im Bestehen begriffen ist, besteht darin, dass ich eventuell gut improvisieren muss, falls die Spieler schon weiter gehen, als ich bisher beschrieben habe – was sich dann natürlich in der finalen Form wiederfinden wird (wenn das Improvisierte „gut“ war).
Wie schon an anderer Stelle gesagt, haben wir es hier mit einer leichten Erweiterung der Dreiental-Region in Richtung Süden zu tun und dann mit einem „kleinen Mega-Dungeon“ mit 4 Hauptebenen und 5 Nebenebenen. Ich will ja nicht zu viel verraten, aber „Die Höhle des toten Drachen“ hört sich doch schonmal ganz gut an, oder?

[D&D 4] Encounters: March of the Phantom Brigade

Am Mittwoch geht es (mit etwas Verspätung) los. Im Koblenzer ZEITGEIST beginnen wir mit dem ersten Kapitel der neuen Encounters-Reihe MARCH OF THE PHANTOM BRIGADE von Rodney Thompson.
Gaaaaaanz langsam lernen die Jungs von WotC auch aus den klassischen Fehlern der Encounters-Reihe, die bisher in der Hauptsache aus notdürftig aneinandergetackterte Begegnungen besand, die kaum Rollenspielfeeling aufkommen ließen. Außerdem waren 15 oder gar 20 Kapitel wie in den letzten beidne Staffeln deutlich zu lang.
Die neue Reihe hat 13 Kapitel und die einzelnen Begegnungen bestehen nicht nur aus einer Kampfbegegnung und minimaler Interaktion, sondern die Einzel-Kapitel sind etwas ausführlicher und bestehen meist aus 2-3 Komponenten, die neben dem Kampf auch auf Rollenspiel ausgelegt sind.
Worüber ich mir immer noch nicht im Klaren bin, ist, wie sehr ich  wieder verarscht werde – wir erinnern uns, die letzte Staffel „Keep on the Borderlands“ hatte nichts, aber auch GAR NICHTS mit meinem Lieblingsabenteuer von Gary Gygax zu tun. Die Phantom-Brigade nun soll auf dem AD&D-Klassiker THE SINISTER SECRET OF SALTMARSH basieren, den ich zwar noch nie geleitet oder gespielt habe, den ich aber rein vom Lesen her immer sehr geschätzt habe.Dies ist mal wieder ein guter Zeitpunkt, um darauf hinzuweisen, dass man sämtliche britischen TSR-AD&D-Module (die U- und UK-Serien) bedenkenlos kaufen kann, die sind alle richtig gut! Ich werde gleich mal zwei Stunden nutzen, um mich auf den Mittwoch vorzubereiten und einen Überblick über das Abenteuer zu erhalen – danach weiß ich mehr!
… außerdem zeigt mir der Cover-Vergleich mel wieder, dass ich mit der Ästhetik der frühen 80er mehr anfangen kann, als mit der des Jahres 2011. Die Cover-Illu der Phantom Brigade kann mich irgendwie überhaupt nicht anmachen, selbst wenn man strategisch geschickt meinen Freund Gandalf eingebaut hat…

[Wyrdwall] Neue Karte

Florian hat die Karte für das neue Setting mal digitalisiert, wobei sie (naturgemäß) etwas von ihrem Charme einbüßt, aber leichter weiterzuverarbeiten ist und irgendwie den Hauch von Professionalität durch das LL-Lager wehen lässt.
Bin mal gespannt, wie sie im Laufe der Zeit an Konturen und Details gewinnen wird.

Edit: Es gibt jetzt eine zweite Version der Karte und auf der deutschen LL-Seite könnt ihr abstimmen, welche Variante ihr bevorzugt.

[LL Wettbewerb] 46 potentielle Teilnehmer!

Ich bin gerade selber etwas beeindruckt. Eben habe ich mir mal meine Blog-Statistiken angesehen und durfte feststellen, dass 46 Leute sich die Matrix für den LL-Wettbewerb runtergeladen haben. In Anbetracht der Tatsache, dass schon ein Beitrag bei mir gelandet ist, sind das noch 45 potentielle Teilnehmer. Wenn davon nur die Hälfte sich überwindet und mir ein Mini-Abenteuer schickt, bin ich schon mehr als beeindruckt, hatte ich doch bei meiner spontanen Ausschreibung mit etwa 5-10 Einreichungen gerechnet.
Um nochmal auf Fragen zurückzukommen, die mir in den letzten Tagen gestellt wurden:
  • Ihr müsst nicht euren „richtigen“ Namen angeben, wenn ihr das nicht wollt. Ich kann euch ja über eure E-Mail kontaktieren.
  • Es wäre gut, wenn ihr direkt bei der Abgabe schreiben könnte, ob ihr mit einer Veröffentlichung als kostenloser PDF einverstanden seid. (Dennoch liegen alle Rechte bei euch und ihr könnt das Teil danach veröffentlichen wann, wie und wo ihr wollt.)
  • Die Schrifttypen und -größen in der Matrix sind nicht bindend. Das steht euch alles frei (was die Jury noch lesen kann).
  • Ihr dürft mit mehreren Beiträgen teilnehmen.
Also viel Spaß beim Basteln und viel Glück, dass eure Abenteuer der Jury gefallen!

Glückwunsch an Stargazer’s World!

CHAPEAU!!!! Blogger-„Kumpel“ Michael Wolf hat es geschafft!
Sein (englischsprachiger) Blog hat den inoffiziellen Ritterschlag erhalten und wurde in der Rubrik „Webscryer“ der aktuellen Ausgabe 170 des Comics/Magazins Knights of the Dinner Table erwähnt und kurz besprochen!
Hut ab und mögest du viele, viele Hits haben – ab mit euch zu Stargazer’s World!!

[Labyrinth Lord] Deutscher One Sheet-Wettbewerb – DIE JURY

Jawoll! Das geht ja wie das Brezelbacken! Nur eine Nacht nach der Ankündigung zum ONE PAGE DUNGEON WETTBEWERB ist auch die Jury gefunden – ich präsentiere in alphabetischer Reihenfolge:
Frank Ditsche – deutsches LL-Urgestein und mein geschätzter Co-Autor des Quellenbandes „Der Gladiator
Florian Findeiss – ebenso deutsches LL-Urgestein und sicher nach seinen Lehrproben auch mit kleineren Veröffentlichungen am Start. Mal sehen, was die Zeit da noch bringt… Bisher hat er sich um die deutsche Labyrinth Lord-Seite verdient gemacht und Die Dienerschaft der Seuche übersetzt.
Patric Götz – der „Jury-Promi“ ist Verlagsleiter des Uhrwerk-Verlags und sitzt in der DSA-Redaktion
Vielen Dank euch dreien! In den nächsten Tagen entwerfe ich mal ein kurzes Scoring Sheet – das gehen wir zusammen durch und veröffentlichen es dann, damit die Autoren wissen, worauf ihr in der Bewertung achten werdet. Von der Handhabung her ist es dann einfach und für die Teilnehmer halbwegs nachvollziehbar: Die Jury-Mitglieder bepunkten die Abenteuer in den maßgeblichen Kriterien. Der Beitrag mit den meisten Gesamtpunkten gewinnt.
… und den Teilnehmern sei noch eine wichtige Info mitgeteilt, die sonst in den Kommentaren des anderen Blogbeitrags untergehen könne: JA! Ihr könnt auch mit mehreren Beiträgen am Wettbewerb teilnehmen.

[Labyrinth Lord] Deutscher One Sheet-Wettbewerb

Ich habe gerade mal wieder eine Phase, in der ich denke, dass ich Labyrinth Lord viel weniger unterstütze, als ich es eigentlich gerne tun würde.
Daher rufe ich mal spontan (und damit meine ich SPONTAN!) einen ONE PAGE DUNGEON-Wettbewerb aus.
Es gibt nur eine Regel: Verwende dieses Vorlagenblatt und erstelle auf dieser einen Seite ein Abenteuer. nach Labyrinth Lord-Regeln. Dungeon, Stadt, Detektiv, Intrige… Völlig egal.
Einsendeschluss ist der 15.4.2011 – denn dann kann noch bis zur RPC einer oder mehrere Preisträger ermittelt und gekürt werden.
Die fertigen Beiträge gehen an momehlem@googlemailcom.
… alle weiteren Details müssen noch geklärt werden – beispielsweise:
– Wer sitzt in der Jury?
– Gibt es Preise?
– Ist der Mantikore-Verlag mit im Boot? (Bestimmt!)
Noch eine Sache, die ich auf jeden Fall jedem Teilnehmer zusichern möchte, ist, dass er die kompletten Rechte an seinem Werk behält und nichts in Richtung Veröffentlichung ohne sein Wissen und sein Einverständnis geschehen wird.
Natürlich fände ich es schön, wenn am Ende des Wettbewerbs alle Beiträge in einem schicken PDF gesammelt werden könnten, das man dann von meinem Blog oder der Mantikore-Seite herunterladen könnte – aber lassen wir uns einfach überraschen!

Bored of the Rings!

Himmelherrgottsakra. Im Laufe des Nachmittags habe ich mal wieder einem der drei Teile der HERR DER RINGE-Trilogie eine Chance gegeben und mal wieder nur die ersten zwei Minuten, sowie eiee Minute zwischendrin ertragen.

Sorry, aber alle drei Filme machen mich irgendwie kein bisschen an. Ich liebe die Bücher heiß und innig und habe sie wie jeder Fantasy-Nerd in den 80ern gleich mehrfach hintereinander verschlungen, aber die Filme…?
Nä, gar nicht mein Ding.
… wenn mich allerdings jemand fragen würde woran es liegt – ich hätte keine sinnvolle Antwort bei der Hand. Keine Ahnung!
Bin ich da alleine oder gibt es noch andere Jackson-Verschmäher? Es liegt nicht dran, dass ich den Filmen nichtgenügend Chancen eingeräumt hätte, mich mitzureißen, ich habe (bis auf Viagra) schon alles probiert, um in Stimmung zu kommen, aber irgendwie lösen alle drei Teile nichts bei mir aus…