OSR-Systeme konvertieren

Himmel! Ein paar Tage kein Artikel mehr von der Seifenkiste herab. Alles okay, ich kam nur nicht in meinen Account. Und mittlerweile denke ich fast nicht, dass es meine Doofheit ist, sondern dass es an der Technik liegt. Also here we go …

Zum Seifenkisten-Relaunch habe ich mir vorgenommen, wieder etwas mehr in Richtung Theorie und Praxis von Old-School-Systemen zu gehen. Bei diesem Thema vermischt sich beides auf wundersamste Art und Weise. Das Konvertieren von OSR-Abenteuern von einem in das andere wird uns auf eine atemlose Hatz durch die 10472952502 Klone führen und dann mit Erfahrungen am Spieltisch auf die Problemstellung einzugehen.

Wir sprechen hier also sowohl von OD&D, Holmes, B/X, BECMI, AD&D 1 (mit Abstrichen AD&D 2) und ihren Klonen wie Swords&Wizardry, Blueholme, Labyrinth Lord, OSRIC aber auch Beyond the Wall (das eigentlich nur Labyrinth Lord mit moderner Charakter. und Dorferschaffung ist) oder mit ganz großen Abstrichen sogar DCC.

Ihr spielt eines der Systeme und wollt Abenteuer oder Settings der anderen verwenden? Kein Problem. Die kurze Antwort ist: Verwendet sie einfach!

Es gibt Unterschiede, aber die sind in vielen Fällen wirklich so geringfügig, dass es nicht wirklich etwas ausmacht. Die Grundmechanismen sind einerseits so stabil und andererseits so ähnlich, dass das Spiel einfach nicht kaputt geht. Ein Beispiel für kleinere Unterschiede sind OSE oder Swords & Wizardry Continual Light, bei denen die Attributswerte einen geringen Einfluss auf Kampfkraft und Co der Charaktere haben. Bei diesen beiden könntet ihr überdenken, vielleicht die Charaktere eine Stufe höher anzusetzen, als das Abenteuer vorgibt, oder die Monster einen Tacken einfacher (eventuell nur mit wenig Trefferpunkten) zu machen.

Kleiner „fun fact“ an dieser Stelle: Dungeonslayers ist zwar kein Retroklon, aber ich habe meine Abenteuer für Dungeonslayers in der ersten Entwicklungsstufe mit Labyrinth Lord getestet. Und da habe ich dann genau alle Monster eine Art „tiefer“ gesetzt, da LL deutlich gefährlicher ist. Also waren Goblins dann Kobolde – Orks waren Goblins – Hobgoblins waren Orks … Und nachdem das alles funktionierte, habe ich in der zweiten Testreihe dann mit Dungeonslayers und den schlussendlich verwendeten Monstern getestet.

Gleiche Monstertypen sind zwar tendentiell mächtiger je älter die Edition ist, aber in old-schooligen Spielen gibt es ja ohnehin kein genaues Balancing der Begegnungsgefährlichkeiten, sodass das kaum ins Gewicht fällt. Das ist im Übrigen eine der beiden Dinge, die ich an der OSR mag, sowohl Mechaniken als auch Begegnungen sind einfach nicht klein zu kriegen – die Spieler*innen müssen einfach nur lernen, dass die Welt gefährlich und nicht auf sie angepasst ist. Manche Gegner werden ihre Charaktere wegputzen, gegen andere wiederum haben sie keine Chance.

Fazit: Nur Mut. Probiert. Experimentiert. Aber seid einfach selbstbewusst und macht! Dieser Old-School-Quatsch ist mechanisch nicht klein zu kriegen.

5 Gedanken zu „OSR-Systeme konvertieren“

    1. Ahoi. Ja, Zauber sind tatsächlich ein leicht unwägbarer Faktor. Alleine, wenn du dir Feuerball oder Magisches Geschoss über die Editionen hinweg ansiehst. Das sind schon teilweise ordentliche Unterschiede. Aber ich leite meist wirklich einfach mit dem System meiner Wahl.

      Und MB kenne ich tatsächlich nur von den Illustrationen her. Daher sage ich mal lieber nix Uninformiertes. (Hatte es für mich bisher in eine Kategorie mit DCC gesteckt, als „Retroklon plus“ – ergo nicht direkt spielbar.)

      1. Daher kommt ja meine Frage. Ich bin kein OSR Experte, mag aber das simple System von Mörk Borg und würde es als OSR System verwenden, denn es wird beworben mit:

        „MÖRK BORG is a complete game in the OSR genre, that can be played as is or be picked apart for use in your own homebrew. The rules are easily made compatible with most of the editions of the world’s largest role-playing game.“

        Allerdings sind die enthaltenen Zauber sehr speziell und ich wüsste jetzt nicht einzuschätzen, ob das durchgehend so problemlos in „normalen“ OSR Abenteuern verwendbar ist. Wobei es bei Deep Carbon Observatory wunderbar mit meiner Gruppe geklappt hat.

  1. Die Möglichkeiten kreuz und quer zu konvertieren, macht für mich ja gerade den Reiz der OSR aus. Gehet hin und suchet einen der mannigfaltigen Klone und zockt dann einfach die wunderbaren alten Module. So einfach kann das sein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.