[Neue Umfrage] Wie stehst du zu Crowdfunding?

Bis zum 11. im 11. läuft nicht nur für Karnevalsfanatiker meine aktuelle Umfrage. Worum es geht, könnt ihr oben in der Überschrift nur erkennen.

Ich persönlich finde mich irgendwo zwischen den beiden obersten Optionen wieder und obwohl ich schon die eine oder andere Enttäuschung verdauen musste, schmeiße ich doch immer mal wieder ein paar Euro in die diversen Töpfe.

… und wessen sich viele nicht bewusst sind: Von der Grundidee her bestellt man bei einem solchen Projekt nichts vor, sondern man unterstützt eine Idee – natürlich in der Hoffnung, dass aus dieser Idee etwas wird.

[Crowdfunding] Traveller Liftoff

Und der nächste große Krautfunder aus deutschen Landen – wenn auch in unkrautiger, englischer Sprache. Die Jungs von 13Mann haben die Latte mit sportlichen 10000000000 (oder so) Öcken hoch angelegt und wollen eine Einsteigerbox für Traveller, DAS Weltraumrollenspiel, auflegen. Hier der Link zum Spektakel.
Also meinen Segen für die Aktion haben sie, wenn ich auch etwas am Erreichen dieser Summe zweifle – der Trav 5-Kickstarter hat zwar etliches eingebracht, aber einerseits ist eine Einsteigerbox für Hardcorefans (und solche unterstützen ein solches Projekt meist) weniger spannend als ein kompletter Regelwerk, andererseits zieht der Name „Marc Miller“ sicher nochmal zusätzlich und der steht hier nur im Kleingedruckten und schlussendlich ist Indiegogo einfach nicht Kickstarter. In meinen Augen sind auch die Pledge-Stufen etwas verwirrend. 50 Öcken für die Box mit ein paar Gimmicks (und der Chance auf Stretchgoals) PLUS Porto nach Europa oder Nordamerika finde ich noch ganz okay, wenn auch für einen Impulskäufer sicher einen Tacken zu hoch. Aber spätestens die 100er Schwelle ist dann doch etwas komisch, da ich zu den Sachen aus der 50 Euro-Marge noch das Spinwärts-Marken-Kartenset bekomme (das einzeln 24,95 kostet, wenn ich mich recht entsinne). Da muss man kein begnadeter Mathematiker sein, um sich zumindest zu wundern.
Okay, das waren meine Bedenken, trotzdem liegt es mir fern, das Projekt totzureden. Ich wünsche ihm alles Gute und werde es sicher im Laufe des Monats noch unterstützen. Bisher stehen immerhin nach wenigen Stunden 747 Euro zu Buche, das kann sich als Schnellstart schonmal sehen lassen.
Auch was Einsteigerarbeit angeht, haben 13Mann ja mit Aborea bewiesen, dass sie da kein schlechtes Händchen haben, ein einfacher Einstieg in Traveller sollte also nicht das Verkehrteste sein, was sie machen können. Vielleicht gelingt es ihnen ja sogar, dem System etwas Sexappeal oder „jugendliche Frische“ mit auf den Weg zu geben, die es so dringend braucht, um ernsthaft einen neuen Kundenstamm anzusprechen.
Auch der Anfütterfilm hat durchaus internationales Potential – da habe ich schon viiiiiiel schlimmere gesehen. Und wer würde nicht Rouven dabei helfen wollen „as much awesomeness as possible“ in die Box zu packen. Da bin ich doch glatt dabei.

[Crowdfunding] „No Salvation for Witches“ und „Demigods Rising“

Ich muss doch mal auf zwei Krautfanding-Projekte hinweisen:
1. Jim Raggi von Lamentations of the Flame Princess hat mal wieder was völlig Dämliches getan und eines der bei seinem Verlag erscheinenden Werke als „pay what you want“-Artikel bei Indiegogo eingestellt. Ihr könnt also theoretisch das 64-seitige Hardcover-Abenteuer „No Salvation for witches“ für einen Cent (plus Porto) erwerben. Ich hoffen atürlich, dass niemand der Seifenkistenleser so knickerig ist. Ich habe mal 10 Euro in den Topf geworfen und hoffe, dass ich in etwa eine realistische benötigte Summe getroffen habe und noch ein paar Cent für Verlag, Autor, Illustratoren und anderes Kroppzeuch anfallen…
Das Teil läuft noch 7 Tage lang und ist mit etwas über 5000€ finanziert. Wäre natürlich schick, wenn auch die 10000 noch voll würden – dann gäbe es für Backer eine Karte mit Zusatzbegegnung und Bonusmonster dazu.
2. Auch die Tabletop-Fraktion soll nicht ohne spannendes Projekt entlassen werden – wobei das leider bei Kickstarter sitzt und ich mit meinem Paypal-Account nicht weiterkomme und mich irgendwo einschleimen muss, bei jemandem, der eine Kreditkarte besitzt.
Demigods Rising sieht aber mal echt interessant aus. Die Figuren scheinen gestochen scharf und das System aus Skirmish-Tabletop-Brettspiel-Schach-Sammelfiguren-Customizable… könnte auch glatt was taugen.
Irgendwo habe ich läuten hören, dass die Jungs von Prometheus das irgendwie ihre Finger mit drin haben – mal schauen, ob das später noch in Deutschland eine größere Verbreitung findet…
Dieser Kickstarter läuft noch 9 Tage lang und ist brutal überzeichnet. 35000 Dollar wurden gefordert, derzeit steht es bei 97.220. Da wird sicher noch das eine oder andere Stretchgoal fallen.

Ancient Dungeons of Mystery – Pen & Paper

Kürzlich wurde eine neue Funding-Stufe im ADOM-Kickstarter hinzugefügt. Für 40 Dollar bekommt man nun einer Print-Ausgabe des 64-seitigen ADOM-Pen-and-Paper-Regelwerks. 
Sprich: Der „Kickstarter“ (okay – das Indiegogo-Projekt) ist jetzt also auch für „normale“ Rollenspieler interessant. Tipp: Für jeweils 25 Dollar mehr erhält man eine weitere Druckausgabe.

Der bekloppte Finno-Amerikaner schlägt wieder zu!

James Edward Raggi (der Vierte) hat wieder was besonders Extravagantes am Start – er lässt 19 potentielle Abenteuer gleichzeitig als Einzel-Projekte bei Indiegogo auf die Rollenspielwelt los.
Auf dieser Seite habt ihr immer den Durchblick über sämtliche Abenteuer und wie sie gerade gefundet werden.
Ich denke mal ich werde den „Gardening Faithful“ geben – eventuell mit einer zweiten Palette für weitere 100 Dollarchen.
Ich poste euch mal die Abenteuer mit Autoren – sortiert nach derzeitigem Funding-Stand:
Broodmother Sky Fortress (Jeff Rients/Stuart Robertson) – $910
Of Unknown Provenance (Michael Curtis/Amos Orion Sterns) – $680
The Seclusium of Orphone (Vincent Baker/Cynthia Sheppard) – $570
Normal for Norfolk (Juhani Seppälä/Rich Longmore) – $360
We who are Lost (Anna Kreider) – $285
The Unbegotten Citadel (Monte Cook/Eric Lofgren) – $260
The House of Bone and Amber (Kevin Crawford/Earl Geier) – $230
The Land that Exuded Evil (Cynthia Celeste Miller/Rowena Aitken) – $210
Machinations of the Space Princess (James Desborough/Satine Phoenix) – $160
Red in Beak and Claw (Jukka Särkijärvi/Jason Rainville) – $160
Horror among Thieves (Kelvin Green) – $110
Strange and Sinister Shores (Johnathan Bingham) – $70
Escaping Leviathan (Aeron Alfrey) – $60
Towers Two (Dave Brockie) – $60
Pyre (Richard Pett/Michael Syrigos) – $50
The Depths of Paranoia (Jennifer Steen/Jason Rainville) – $30
The Dreaming Plague (Ville Vuorela/Juha Makkonen) – $20
Poor Blighters (Jeff & Joel Sparks/Mark Allen) – $20
I Hate Myself for What I must do (Mike Pohjola/Joel Samallachti) – $10
Was mich jetzt schon wundert, ist, dass meine persönlichen Favoriten (die Brüder Sparks mit Mark Allen als Illustrator) ganz weit unten vor sich hin dümpeln.
Bin mal gespannt, wie diese völlig wahnsinnige Sache laufen wird…

ADOM auf Indiegogo!

Thomas Biskup werkelt ja schon länger an einer neuen Fassung von ADOM (Ancient Domains of Mystery) einem schicken rogue-like Computerspiel aus den 90ern. Das habe ich während des Studiums bis zum Erbrechen gespielt – aber was will man tun? Es war ein Rollenspiel mit einer Highscoreliste. Ein ROLLENSPIEL!!!! Mit einer HIGHSCORELISTE!!!!!
Hier könnt ihr ihn nun in seinen Bemühungen unterstützen. Ich drücke ganz sicher alle Daumen und netterweise kann man bei Indiegogo ja auch per paypal bezahlen, so dass ich ganz sicher ein paar Dollarchen rüberwachsen lassen (auch wenn ich bestimmt, wenn ich wollte auch ein Monsterchen beitragen könnte ohne zu stiften).
Meine Old-Schooler-Daumen sind gedrückt – es kann losgehen!
P.S.: Eine HIGHSCORELISTE!!!!!!