Meine ersten „literarischen“ Gehversuche

… haben etwas mit Urzeitkrebsen, militärisch gestählten Schnurrbärten und vielen Explosionen zu tun.
Daher erscheinen sie nicht auf der Seifenkiste, sondern bei Grasi, dem wohl mit Abstand berühmtesten „Dirty Nerd“ des deutschsprachigen Raums.

Mitgefilmte „Promi“-Runde…

Seit ich an den letzten beiden Tagen die aktuelle „Season“ von Chris Perkins‘ alljährlicher Runde auf der PAX gesehen habe, schwirrt mir schon wieder diese bescheuerte Idee im Kopf herum so etwas auf der RPC 2013 durchzuziehen – beispielsweise mitgefilmt von DORP TV und/oder Orkenspalter TV (in alphabetischer Reihenfolge). Wäre gelacht, wenn man das nicht ohne größeren Aufwand angeleiert bekäme.
Wenn ihr euch da an deutschen Rollenspielschaffenden einen Spielleiter und vier Spieler wünschen würdet – wer säße mit am Tisch?

Faxe – Leif Eriksson – limited Edition

Ja, da leck mich doch einer fett! Heute beim Einkaufen konnte ich einfach nicht an dieser Faxe-Bierbüchse vorbei (obwohl ich keinen Alkohol trinke). Mal ganz ehrlich – das ist mit Abstand das Nerdigste, was ich jemals in einem nromalen Supermarkt gesehen habe – abgesehen von den „Lego-Herr der Ringe„-Teile, die ich wenig später entdeckt habe.
Jetzt habe ich das geile Teil (im Bild seht ihr die Illustration, die sich um die komplette Büches herumzieht) vor mir stehen und weiß nicht, was ich damit anfangen soll.
Vorschläge?
… NEIN! „Trinken und dabei Manowar-Hits gröhlen!“ ist kein valider Vorschlag! Und darauf, das als Cover für ein „Barbarians of Lemuria„-Abenteuer zu nehmen, bin ich schon gekommen.

(Herrje – jetzt habe ich meinen 900. Blogbeitrag für so einen Unsinn verplempert!)

Zulassungstest für Beilunker Reiter

Ich denke wir alle sind uns einig, dass man nicht jeden Handaffen zum Reiter ernennen kann, ich habe mir daher mal die Freiheit genommen, um Clemens ein Werkzeug an die Hand zu geben, um ordentlich zu sieben und nur die absolut geeignetsten Kandidaten durchkommen zu lassen.
1) Wie schreibt man den Verlag, der DSA produziert, richtig?
2) Welcher ebenso attraktive wie kluge Geschäftsführer hat die Initialien MP?
3) Welche Weltmetropole mit Herz beginnt mit „W“ und endet mit „S“?
4) Diese Meisterperson, die mit „N“ beginnt, darf ich in keinem Gespräch und schon gar keinem Internetforum erwähnen.
5) „Da muss ich erstmal den Clemens fragen.“ ist die Antwort auf welche Frage?
6) Will ich Mario T. in gute Stimmung versetzen, spreche ich ihn auf diese halbnackten Muskelpakete an…
7) Wenn ich ein „das“ hinter einem Komma mit „welcher/welche/welches“ ersetzen kann, dann hat es wie viele „s“?
8) Wenn ein Fan mich auf der Messe anpöbelt: „Wann erscheint eigentlich Unter dem Sternenpfeiler, du Arschloch?!?“, antworte ich grinsend…
9) Welcher DSA-Redakteur kann ein anderes Wort für „Katastrophe“ nicht richtig schreiben?
10) Wer hat noch nie etwas gesagt, was grob übersetzt bedeutet: „Es muss nicht besonders gut sein, ich will es nur schnell auf meinem Schreibtisch haben?“
… und jetzt noch 5 mit multiple choice:
11) Unser größter Feind ist:
a) D&D
b) Die Fans
c) Der Metaplot
12) Grüne Hüte sind…
a) Hässlich wie die Nacht!
b) Toll, Clemens!
c) Nun, man muss eben ein Hutgesicht haben, um sie tragen zu können.
13) Der angeschlossene Online-Shop heißt:
a) Sphärenmeisters Spiele
b) LORP Shop
c) F-Shop
14) Die aktuellen DSA-Regeln…
a) beherrsche ich alle!
b) Bei DSA brauche ich keine Regeln!
c) Ich spiele schon seit Jahren nur noch ein gesavagedes Aventurien.
15) Ein Forum, das ganz dolle böse zu DSA ist:
a) Ulisses-Forum
b) Orkenspalter
c) Tanelorn
Inoffizielle Bewerbungen werden natürlich auch als Kommentare in diesem Thread entgegengenommen.

Der Trend geht zum Drittblog…

… und ich habe mich beschlossen, dass es für die etwas ernsthafteren Aspekte des Rollenspiels auch einen eigenen, ernsthafteren Blog braucht. Wer den Blog vom Tanelorn aus noch nicht gefunden hat – here we go:
EKEL ALFRED DES ROLLENSPIELS schildert eine klassische Rollenspielfamilie:
Alfred aka MEISTER: Vater und DSA-Spieler aus Leidenschaft
Else: Seine Frau und DSA-Spielerin
Michael: Schwiegersohn und FATE-Anhänger
Rita: Tochter und eigentlich beinharte DSAlerin, durch ihren Mann aber ketzerischen Ansichten ausgesetzt.
Nebenbei werden auch immer wieder Nachbarn Gastauftritte haben, die man vielleicht so oder ähnlich aus dem deutschen Rollenspie-Äther kennt…

Shaolin Squirrels: Nuts of Fury

Hammerhart! Ich blättere gerade bei YourGamesNow weil ich versuche rauszufinden, wie ich meinen Kram hochladen kann und was soll ich sagen?!? Ich habe spontan 2,50 Dollar rausgehauen für den Kauf von SHAOLIN SQUIRRELS: NUTS OF FURY.
Wer schon das Teenage Mutant Ninja Turtles Rollenspiel neben der Kappe fand, wird hier völlig an der Menschheit zweifeln, aber ich kann nur sagen: „Kauft euch die Shaolin Eichhörnchen – es wird bestimmt der verrückteste One-Shot eures Lebens!“
Mein Gott, ist das alles durchgeknallt! Das wäre fast etwas für den nächsten Koblenzer Blutschwerter-Stammtisch…

GESCHÄFTSIDEE: Mal angenommen…

… nur mal angenommen – ein Verlag würde bei der derzeitigen Marktlage in Deutschland ein neues Rollenspielsystem herausbringen. Sagen wir mal es hätte in etwa die Regelkomplexität von Labyrinth Lord – vielleicht wäre es noch minimal einfacher/freier gestrickt. Vom Regelteil her könnte es viellicht 15 bis 20 Seiten haben.
So weit so gut. Nehmen wir jetzt mal an das Spiel würde in einer Box verkauft. Dieser Box lägen einige Dinge bei – gehen wir mal aus von einem Block mit Charakterbögen und einem Satz Würfel.

Gehen wir jetzt davon aus, dass die Box zusätzlich ein Einführungsabenteuer und ein kleines Setting böte. Eventuell gäbe es als Zugabe noch dünne Heftchen mit Tipps wie man
a) Verliese erstellt
b) eine Welt erstellt
c) ein solider Spielleiter wird

Obwohl die Regeln eher retro angehaucht wären sähen sowohl Illustrationen als auch Design/Layout absolut zeitgemäß aus.

Ferner würde das System mit örtlichen Spielrunden in Berlin, Koblenz, Freiburg, Der Rhein-Main-Area, Hamburg, Bremen und München unterstützt und wäre in Läden erhältlich.

Hört sich das gut an? UND: Welche Personengruppen – könnt ihr euch vorstellen – würden das Spiel kaufen?

Brechreizerregende Rollenspielbegriffe

Inspiriert von diesem Thread im Knights and Knaves Alehouse muss ich mal meine Top 5 der grauenhaftesten Begriffe aus dem Rollenspielbereich kund tun. Ich weiß, dass dies ein klassischer Artkel ist, für den ich viel Flak bekommen dürfte, aber es ist halt meine extremst subjektive Herangehensweise an Rollenspiel und Rollenspieltheorie (die ich lieber ohnehin komplett unter den Tisch fallen lasse), die mich diese Wal treffen lässt. Und dass mir aus rein ästhetischen Gründen in eine Unterhaltung gemischte englische Begriffe, möglichst noch aus der Online-Computerspielecke suspekt sind, dürfte ja auch bekannt sein.
Die Überschrift ist nicht einmal übertrieben, einige dieser Begriffe verursachen bei mir leichtes Unwohlsein bis hin zu real greifbaren Schmerzen.

Bitte merkt euch diese Begriffe und benutzt sie möglichst wenig, wenn ich in der Nähe bin, ich weiß nicht, wie lange mein altes Herz das Spielchen noch mitmacht…

PLATZ 5:
FEATS! Nicht nur der Untergang der Rollenspielkultur, sondern hart an der Grenze zu dem Finger, der die Säulen der Zivilisation umstoßen könnte. Dieser Begriff kennzeichnet für mich das völlige Loslösen von Spieler und Charakter, wobei der Spieler immer mehr in den Hintergrunf tritt. Der Spieler muss jetzt nicht mehr für seinen Charakter ein Verhör mit dem gefangenen Goblin führen, er würfelt auf „Einschüchtern“ und bumms – hat er ein Ergebnis oder eben nicht. Das führt uns zu Platz 4!

PLATZ 4:
CHARAKTERMAXIMIERUNG! Auch hier gelangt der Charakter immer mehr in den Vordergrund. Es ist egal wie gut ein Spieler spielt, hauptsache der Charakter „kickt ass“!

PLATZ 3:
ERZÄHLER! Argh! Ein Bild, das gar nicht meinem vom Spielleiter entspricht. Ich bin doch kein Märchenonkel.

PLATZ 2:
ROLLENSPIELTHEORIE! Rollenspiel hat nix mit Theorie zu tun! Man kann sich immer noch verbessern als Spielleiter oder als Spieler, aber dazu sollte man sich einfach mit der restlichen Gruppe unterhalten und ausFehlern lernen. Rollenspiel ist das Gegenteil von Theorie, es ist ein Tun!

PLATZ 1:
CRUNCH und FLUFF! Ich habe keine Ahnung warum, aber diese beiden Begriffe machen mich jedes Mal fuchsteufelswild, wenn ich sie irgendwo lese. Mir ist auch völlig egal, was für ein Konzept dahinter stehen mag, aber diese Begriffe haben einfach in meiner Welt nix zu suchen! HERRGOTT! Ich könnte mich jetzt schon wieder aufregen, weil ich sie gerade nach dem Schreiben lesen musste.

BHP löst deutsche D&D 4E Lizenz!

Das neue Quartal hat begonnen – jetzt kann ich ja die Katze aus dem Sack lassen!
Pegasus soll die deutsche D&D Veriosn unterstützen? Dass ich nicht lache!
Vor zwei Monaten habe ich John Adams von BRAVE HALFLING PUBLISHING darum gebeten mal bei WotC nachzufragen, wie es mit der deutschen Fassung von D&D weitergehen soll – und was soll ich sagen – er hat meine Erwartungen noch übertroffen und den Gig direkt klargemacht! Nur zwei Wochen hat der charismatische Kirchenmann benlötigt, um einen für beide Seiten vorteilhaften Vertrag zu unterzeichnen.Über Zahlen darf man hier nicht reden, aber hinter dem Prediger John steht ja eine ganze Gemeinde in Salem, finanzielle Probleme dürften also nicht zu erwarten sein. Zumindest bis Ende des Kalenderjahres 2010 ist BHP nun der offizielle deutsche D&D-Verlag. Eine Option auf weitere Zusammenarbeit kann von beiden Vertragspartnern gezogen werden!

Nachdem der kleine amerikanische Publisher schon mit deutschsprachigen Produkten für Labyrinth Lord den Markt vor Ort getestet hat, soll es nun den ganz großen Wurf geben:
„Im englischsprachigen Raum wollen wir weiterhin Systeme wie Swords & Wizardry, LL oder OSRIC unterstützen, aber im kontinentalen Europa – vor allem in Deutschland – bot sich uns die Chance an einer ganz neuen Generation von Rollenspielen mitzuwirken. Diese Chance wollten wir uns nicht nehmen lassen! Auch finanziell rechnen wir mit einem 7-stelligen Dollar-Umsatz im ersten Jahr.“

Die RPC liegt günstig, und so kann vom 3.-5. April auf der Messe Köln-Deutz am Stand von BHP (C20/C21) direkt die erste deutsche Regelerweiterung käuflich erworben werden. Hier wartet die nächste Überraschung auf uns. Veröffentlicht wird in 3 Tagen die deutsche Fassung von „Adventurer’s Vault“. Die deutsche Fassung wird „Bankkonto des Abenteurers“ heißen, die 264 seitige Softcover-Fassung wird aufgrund der Buchpreisbindung und der hohen Lizenz– und Produktionskosten 49,95€ kosten.

Übersetzer und Chef von BHP Europa Moritz Mehlem, dem sein amerikanischer Verleger vollkommene Freiheit lässt, was Veröffentlichungen und Übersetzungen angeht, ließ folgendes verlauten:
„Diese erste Regelerweiterung ist ein absolutes Muss für jeden Rollenspieler. Es werden tolle magische Gegenstände in Hülle und Fülle angeboten, die so toll sind, dass die Abenteurer gar keine andere Motivation benötigen – es wird ihnen eine Vergnügen sein, immer weitere gegenstände im Spiel freizuschalten… Sorry! Ich meinte: zu erkämpfen.
Auch das Layout ist ganz hervorragend. Wir mussten es aus lizenztechnischen Gründen dem amerikanischen Original angleichen. Ich bin dennoch davon überzeugt, dass ein Buch, das wie ein Otto-Katalog für World of Warcraft aussieht und nur aus Tabellen und Bildchen besteht, absolut den Nerv der Zeit trifft. GENAU SO sieht das Rollenspiel der Zukunft aus.
Endlich kann ich aufhören dieses altmodische und optisch völlig hinterwäldlerische LABYRINTH LORD zu spielen und darüber zu schreiben! Von nun an werde ich den mir gebührenden Platz im Blogger-Olymp der 4E einnehmen.“

Viel mehr war leider unserem kurzen Gespräch nicht zu entnehmen. Wir konnten erfahren, dass im Laufe des zweiten Quartals Charakterbögen und Spielleiterschirm veröffentlicht werden. Der Preis soll jeweils 34,95€ betragen, dafür erhält der Käufer allerdings einen Bonus-Code, mit dem er sich 6 Stunden lang kostenlos in die deutsche Online-Version des D&D Insiders (Web-Adresse folgt nach dem Launch) einloggen und von Wissen und der Erfahrung der BHP Crew profitieren kann.

Auf die Frage wie denn ein so kleiner Verlag so schnell so viele Produkte übersetzen und veröffentlichen kann flüsterte mir M. nur ins Ohr: „Google translator!“

Folgende Winzigkeit habe ich noch unter dem Siegel der Verschwiegenheit erfahren können:
„Die nächste größere deutschsprachige Veröffentlichung wird „Dungeon Delve“ sein. Das Konzept kurzer auf nur 4 Seiten beschriebener Dungeons hat die Macher so überzeugt, dass „Kerker Senkung“ nur ein großer Erfolg werden kann. Wenn sich das „Bankkonto des Abenteurers“ gut verkauft, wollen wir diesen bescheidenen Gewinn an unsere Leser und Fans weitergeben und den Preis von „Kerker Senkung“ auf 44,95€ senken.“

Wie wünschen dem kleinen Verlagshaus viel Glück mit dem großen Projekt und hoffen, dass John Adams und seine Mannen in Deutschland den Rollenspiel-Fans in Deutschland die Unterstützung geben, die sie verdienen.

Babelfish, du Idiot!

… oder auch: „Möge die Macht mit dir sei, Ingo!“ Als ich neulich mal wieder in meiner Musikbox blätterte, fiel mir folgendesw Schmankerl in die Finger. Ich habe eine Seite eines Blutschwerter-Threads durch den Babelfish gejagt – man beachte hier vor allem Greifenklaues Eingreifen in den Thread – ergo sein erstes Posting!

Ich bin sicher Meister Yoda wäre stolz auf den jungen Jedi gewesen!

P.S.: Komisch, ich habe das prustend und mit knallrotem Gesicht meiner Frau gezeigt – sie hat keine Miene verzogen!