[Sonntags-Interview] Bernd Göwe (Illustrator)

Ich versuche ja in meiner Sonntags-Reihe die unterschiedlichsten Facetten des Rollenspiels zu beleuchten. Und da habe ich mir dieses Mal einen Zeichner geschnappt, der es mit seinem sehr bunten und comichaften Stil verdient hat, viel mehr Öffentlichkeit zu erhalten – Bernd Göwe, der mir zu Beginn meiner Labyrinth Lord-Zeit sehr unter die Arme gegriffen hat.Wer sich also die oben verlinkten Illus mal ansieht, wird die eine oder andere von diversen LL-Publikationen der Jahre 2009-2010 wiedererkennen…
(Ich muss zugeben, dass auch diese Interview schon das eine oder andere Jahr auf dem Buckel hat, aber es schlummert schon so lange auf meiner Festplatte, dass es einfach mal veröffentlicht werden MUSS!)
1. Bernd – schildere doch mal bitte kurz deinen Weg ins Rollenspiel.
Ich bin durch meinen Onkel zum Rollenspiel gekommen. Habe als kleiner Junge (10-12 Jahre) seine alten DSA-Sachen bekommen. Noch die erste Edition.

2. Bist du dann bei DSA geblieben?
Zunächst ja. Habe auch meine erste Rollenspielgruppe durch DSA „gefunden“. Dort haben wir zunächst nur DSA gespielt. Mit der Zeit sind weitere Systeme dazugekommen. Shadowrun, Dungeons & Dragons, Cyberpunk, Vampire die Maskerade.

3. Ich kenne dich ja als Zeichner – wie hat das seinen Anfang genommen? Klassisch mit DSA-Heldenportraits?
Um ehrlich zu sein eher weniger. Habe schon als kleines Kind immer gerne gezeichnet, meistens Dinge die in meinem Kopf herumgegeistert sind. Klassische Heldenporträts habe ich weniger gezeichnet, sonder eher meine eigenen Kreationen wie Monster oder Meisterpersonen. Im Grunde würde ich mich eher als Geschichtenerzähler sehen, der seine Geschichten durch Bilder erzählt.

4. Hervorragendes Stichwort – zu welcher Geschichte gehört dein neuer Facebook-Avatar?
Diese Geschichte habe ich schon seit Jahren in meinem Kopft. Der Grundgedanke war „warum sprechen alle Leute im Weltraum englisch?“ Ich wollte eine SciFi-Geschichte erzählen bei der die Deutschen den Weltraum erobert haben und nicht nur die Amerikaner. Angefangen hatte es als Jugendidee und mit den Jahren ist dieses Universum in meinem Kopf weitergewachsen, wobei ich immer wieder neue Eindrücke in mich aufgenommen habe.
Das Bild stammt aus einem Buch, das ich im Rahmen meines Studiums erstellt habe und von diesem Universum handelt.

5. Wird man dieses Buch irgendwann mal zu Gesicht bekommen?
Vielleicht, werd es aber vorher noch überarbeiten und es dann als Rollenspielhintergrund aufbereiten.

6. Es ist alles schon etwas länger her und ich bin alt und mein Gedächtnis arbeitet nicht mehr völlig zuverlässig, aber ich erinnere mich düster, dass du ein paar Sachen für Labyrinth Lord illustriert hast…
Ja, das stimmt. Einige Schwarz/Weiß-Illustrationen und einige Farbcover. Eine sehr interessante Tätigkeit die mir sehr viel Spaß gemacht hat.
Leider bin ich in der letzten Zeit nicht mehr viel zum Zeichnen gekommen, da ich mich leider beruflich neu orientieren musste. Hoffe aber in Zukunft mehr Zeit in meine Projekte zu investieren.

7. Das hoffe ich auch. Was treibst du denn derzeit rollenspielerisch und zeichnerisch so?
Leider nicht so viel. Mit meiner alten Rollenspielgruppe habe ich kaum noch Kontakt und meine neue DSA-Gruppe trifft sich leider sehr unregelmäßig. Und zeichnerisch fehlt es mir an Zeit und Muße, wobei ich mich aufraffen will und eine Idee von mir in Angriff nehmen will, die mir seit kurzer Zeit im Kopf herum geistert.

8 Gibt es irgendeinen Traum? Irgendein Projekt, bei dem du gerne mit deinen Illustrationen oder mit Texten dabei wärst?
Ein Traum von mir wäre es eingene Geschichte als Roman oder Comic zu veröffentlichen. Ansonsten finde ich den Hintergrund von Myranor sehr spannend unt würde gerne mal dort meinen Teil beitragen.

9. Na da bin ich doch sicher, dass sich da etwas einfädeln lässt. Zum Abschluss biete ich dir die einmalige Chance ein paar Worte an das „Volk“ zu richten, die ich fett markieren und rot einfärben werde…
Ich hoffe, was auch immer ich aus meinem Hirn in die Wirklichkeit zerren werde, euch allen da draußen gefallen und euch zu euren eigenen Geschichten inspirieren wird.

[Karneval] 10 (für mich persönlich) wichtige RPG-Illustratoren

… und zwar bewusst ohne Rangliste – sondern als reine Aufzählung, da ich die alle toll finde…
Vielleicht kann ich so im Rahmen des Blog-Karnevals, der in diesem Monat von der Mitte der Zauberferne ausgerichtet wird, ein paar Eindrücke vermitteln, wie für mich Rollenspiel aussehen sollte und euch Lesern ein paar heiße Reinschnuppertipps geben. Vielleicht merkt man doch leicht, dass ich eher von der D&D-Schiene als der guten alten deutschen DSA-Schule herkomme, denn viele werden ganz sicher grandiose ZEichnerinnen wie Mia Steingräber oder Caryad vermissen, aber zu deren (unbestritten tollen) Illustrationen habe ich einfach keine persönliche Beziehung.
Also ohne langes Rumsülzen hier die Künstler mit Arbeitsnachweisen und kurzen Begründungen, warum sie hier am Start sind:
Larry Elmore: Tja, GENAU SO muss Rollenspiel aussehen. Mit seinen Illus bin ich Ende 1983 ins Rollenspiel eingestiegen und da können sich die Reyonlds dieser Welt noch so abstrampeln, Elmores Drachen sind nach wie vor unerreicht. Konnte ihn auf der RPC 2009 als supernetten Typen kennenlernen. Als Arbeitsnachweis gibt es hier für mich das ikonischste Rollenspielbild ever, die Cover-Illu des roten D&D Basis-Sets.
Andy „Atom“ Taylor: Atom hat die Cover-Illu zu meinem ersten veröffentlichten Abenteuer „Fortress of the Mountain King gebastelt und dann den ersten Teil meiner Karriere mit seinen Illus begleitet – so etwas schweißt zusammen! Hier ein etwas actionreicheres Bild jüngeren Datums.
Peter Mullen: Mir vor allem bekannt durch seine Arbeit an Swords&Wizardry – seine Figuren haben irgendwie etwas ganz Besonderes, was ich nur mit „creepy“ beschreiben kann. Der Kerl kann aber auch noch viel filigraner als auf der Illu unten und hat ein tolles Auge für große Szenen. Das Bild gibt es nur, um euch mal seine Personen aus der Nähe zu zeigen.
Björn Lensig: Ich sage es immer wieder gerne – seine s/w-Zeichnungen sind im Bereich Swords & Sorcery das Beste, was wir in D zu bieten haben. Grandios seine Arbeit an „Barbarians of Lemuria“ oder „Malmsturm“. Noch dazu ein echt netter Kerl. Ihr würdet gerne mal ne nordische Schlachtenszene sehen? Bitte seeeeeeehr!
Brian „Glad“ Thomas: Auch er hat zu meinen US-Abenteuern einige Illus beigetragen und einen sehr feinen Stil, der immer irgendwie unfertig aussieht, aber gerade dadurch sehr eigenständig rüberkommt. Wer mal Halblinge leiden sehen will, sollte sich an Glad halten…
Brom: Tja, wohl kaum jemand hat den Look eines Settings so geprägt wie Brom es mit DARK SUN getan hat. Und dafür gebührt ihm mein absoluter Dank! Wenn einer coole Figuren zeichnen kann und dazu noch Farben richtig geil einsetzt, dann ist es ganz sicher Brom.
Tony DiTerlizzi: Mit weniger krassen Farben, aber umso coolerer Schraffur ist Tony DiTerlizzi Gleiches mit dem Planescape-Setting gelungen. Auch er steht mit seinem guten Namen für diese abgefahrene AD&D 2-Spielwelt und auch im AD&D 2-Monsterhandbuch stammen die besten Zeichnungen allesamt aus seiner Feder.
Ugurcan Yüce: Prächtige Schnurrbärte und Flägelhelme? Da kann es nur einen geben! Für mich DER DSA-Illustrator schlechthin. Nuff said!
(Ich höffe mal die Jungs und Mädels von Ulisses haben nix dagegen, dass ich das Bild hier aufführe, aber vielleicht kurbelt es die PDF-Verkäufe ja noch etwas an…)

Erol Otus: Der Kerl hat es geschafft von den ersten Tagen von TSR bis zu den aktuellen OSR-Systemen immer am Ball zu bleiben. Wenn man auf total durchgeknallte Personen und Hintergründe steht, ist man bei Erol an der richtigen Adresse.

Stefan Poag: Stefan ist für mich der ungekrönte Star unter den OSR-Illustratoren. Ein sehr minimalistischer Stil, der im Laufe der Jahre immer sicherer geworden ist. Absoluter Spezialist für klassische Abenteurergruppen in Kampfsituationen.

Sir Clarence’s Maps

Und gleich noch eine Vorbeisurf-Empfehlung – Sir Clarence’s Maps!
Andreas „Sir Clarence“ Claren hat eine Homepage zusammengedrechselt, auf der man mehr über seine Projekte aus Vergangenheit und Zukunft erfährt. National kennt ihr seine Karten aus meinen LL-Abenteuern, aber international hat er deutlich mehr „geleistet“ und eigentlich seine Finger in allen möglichen und unmöglichen Old-Schol-Projekten srin…,
Wenn euch die Karten in meinen Labyrinth Lord-Abenteuern gefallen haben, schaut einfach mal dort vorbei.

Dungeon Painter

Ich muss doch mal glatt auf ein kleines Online-Tool aufmerksam machen, mit dem man geniale Dungeons, Wälder, Städte usw. erstellen kann. Gerade für Systeme, die auf Basis von Battlemats funktionieren, ein absoluter Kracher, aber seht selbst…


… sogar Old-School-D&D kann das kluge Teil! Ich werde da mal ein Ründchen mit rumbasteln und ein paar Karten präsentieren, die ich als alter Zeichenlegastheniker sonst gaz sicher nicht so hinbekommen hätte.

[LL] Abenteuerwettbewerb – DAS PDF…

… gibt es leider noch nicht als Download, aber es geh voran.

– Alle Abenteuer sind in einer Datei gesammelt.
– Ich habe ein schickes Vorwort geschrieben.
– Kurzes Jury-Feedback ist eingebaut.
– Es gibt zwei Innen-Illus zum Mega-Abräumer „Rotbarts Schatz“.

Sprich: Ich warte noch auf die Cover-Illu – und wie ich gestern erfuhr, geht es mit der in großen Schritten voran – ich habe hier mal den Scan einer „Servietten-Skizze“ angehängt, zu der ich Dominik gezwungen habe, damit ihr wisst, worauf ihr euch freuen könnt…

(Wie nicht anders zu erwarten, bezieht sich das künftige Cover auf das Sieger-Abenteuer: „Höhlen der Fäulnis“ – Bad Guy, fiese Fischwesen und Abenteurergruppe inklusive.)

Die Brücke der Unsterblichen

Manchmal sieht man Bilder, die einen beeindrucken oder die Fantasie anregen. Eben bin ich mal wieder auf ein solches Bild gestoßen, als ich auf Dungeons & Digressions rumgestöbert habe.
Zuerst dachte ich es sei nur eine abgefahrene Zeichnung, aber die Kommentare zum Blog-Beitrag haben geholfen und mit einer Google-Bildersuche „huangshan+bridge“ wurde bestätigt, dass es das Ding wirklich gibt.
Es handelt sich also um die „Bridge of the Immortals“  am Mount Huangshan und in diesem Forum gibt es noch etliche unfassbare Fotos sowohl der Brücke, als auch der Wege entlang des Hunagshan-Berges – seht sie euch einfach an, denn ich bin sprachlos…

Entstehung einer Abenteuer-Illustration!

„In einen anständigen Dungeon gehört auch immer mindestens ein Rätsel. Mir persönlich ist da ein visuelles Rätsel immer lieber, als eines, wo der Spielleiter einen Text vorliest oder etwas erzählt und die Spieler daraus des Rätsels Lösung extrapolieren sollen. Meiner Meinung nach ist beim Medium Sprache die Gefahr zu groß, dass in der Schilderung schon zu deutlich rauskommt, wo die Sache hinlaufen soll. Bei einem in einer Illustration versteckten Räsel kann der Spielleiter kurz die Situation schildern und die Spieler dann mit der Illustration ihren Spekulationen überlassen.

So brauchte ich für ein demnächst erscheinendes Abenteuer eine ganzseitige Illustration, in der – ich will natürlich keine Details verraten – ein Dorf vorkommen soll, das von einer geflügelten Kreaur vernichtet wird und ein paar Zwerge, die sich dem in irgendeiner Form entgegenstellen. Wie sich der Zeichner dem Aufrag näherte und wie die Illustration langsam Gestalt annahm, seht ihr hier…“