[Unterschätzte Monster] Athasische Monster

DS in der ersten Auflage (1991)

Es ist mal wieder an der Zeit, dass ich mich bei Facebook
mit Frank Ditsche über ein paar Monster austausche:

Frank: Für die heutige Folge hat Moritz das Thema Dark Sun (für Nicht-Eingeweihte, ein Setting für AD&D 2)
gewählt, wobei er da eher in seinem Element ist als ich (wie war das mit dem
Dark Sun Abenteuer, wo du die Notizen verloren hast?). Ich erinnere mich noch,
als ich zum ersten Mal von Dark Sun gehört habe – ein Freund sagte, er habe
sich die Box gekauft, und dass die Attributswerte der Charakter über 18
hinausgehen, es neue Klassen gäbe, und man könne sogar Monster spielen. Damit
hatte Dark Sun zumindest in unserer Vorstellung schon gewonnen – wir verschlangen
damals die Klassenbücher regelrecht, und nutzten auch sonst jede Gelegenheit,
ein paar Vorteile zu bekommen (ich sage nur Klassenpunktesystem, in DMG der 2nd
Edition). Dazu kam dann noch das tolle Artwork von z.B. Brom und anderen. Damit
konnte sich Dark Sun bei uns als eine der interessanteren Welten behaupten. Wir
werden uns heute daher mal ein paar der sich
dort tummelnden Geschöpfe
anschauen, und ich hoffe, dass es möglich ist, auch ein paar tolle Bilder
einzubinden, ohne in Teufels Küche zu kommen.
Moritz: Nun, ich werde mich wohl mit Links begnügen und auf
die Bilder verzichten…
In der Tat habe ich in den späten 90ern während des Studiums
in Köln einige Jahre lang fast ausschließlich Dark Sun gespielt und geleitet.
Das Abenteuer, auf das du anspielst, hieß (glaube ich) „Der Azurne Turm“ und
war von dieser Illu inspiriert.
Kommen wir aber zu den Monstern – Frank, sagt dir der „Kank
etwas? Die Biester sind ja die insektoiden „Pferde“ das Settings und die Basis
einer jeden Karawane durch die Einöden von Athas.
Frank: Ja, ich erinnere mich dunkel.
Moritz: Die Biester schmecken zwar sicher nicht so gut wie Pferde, können ihre Reiter aber sicher besser verteidigen.
Frank: Allerdings. Es tauchen aber auch gleich mehr davon auf, 50-500. Das will
man nicht erleben. Übrigens – es tut irgendwie mal wieder gut, THAC0 zu
lesen. Ich oute mich da mal.
Moritz: Ich habe da auch keine Probleme mit – aber neben ihrer Wehrhaftigkeit sind sie immer noch wichtig wegen ihrer Geleebälle, die sehr nahrhaft sind und in einer so „unforgiving“ Welt mit knappen Nahrungsressourcen sind sie immer ein wichtiges Ass im Ärmel.
Frank: Interessant. Das hätte ich fast überlesen – mittlerweile ist man es ja
nicht mehr gewöhnt, bei D&D mehr als die Werte zu lesen. Die sehen aber so fies aus, ich wollte da nicht drauf reiten.
DS revised (1995)

Moritz: Stimmt, aber gerade Dark Sun lebte ja von der Mischung aus den Beschreibungen und den geilen Brom-Illus. Ein weiteres Plus war das gekonnte Spielen mit Klischees und gängigen Fantasy.

-Erwartungen, die dann brutal enttäuscht wurden – wie beim nächsten Monster, dem abtrünnigen Halbling.
Frank: Wieso warst du enttäuscht?
Moritz: Nicht ich – meine Erwartung von haarfüßigen, pfeiferauchenden
Schmerbäuchen hat mal so richtig auf die Fresse bekommen. Was sich nicht
direkt so anhört, aber absolut positiv gemeint ist.
Frank: Ach so. Ja, die machten schon mehr her als in anderen Settings, da hatte man richtig Lust, einen Halbling zu spielen.

Moritz: Vor allem waren es fiese Menschenfresser und diese abtrünnigen Stämme haben mit ihren Psi-Krägten ordentlich den Boden mit vielen meiner Gruppen aufgewischt. Die hatten fast schon behandlungswürdige Halblingsphobien,als wir mit Dark Sun „fertig“ waren.

Moritz: Ein Monster, das bei mir in jeder Wüstenbegegnungstabelle stand und demnach oft genug zum Einsatz kam, war die Kristallspinne – sagt dir die auch noch was?

Frank: Das Bild schon, das ist sehr bekannt.

Moritz: Besonders brutal kommt bei denen immer der Licht-Angriff. Wenn sie die Gruppe überraschen und sich somit eien Runde vorbereiten können, haben sie +4 auf den Trefferwurf und machen dann aus der Entfernung sportliche 3W6 Schadenspunkte. Für 4 TW-Monster sehr sportlich! Lässt sich auch erzählerisch schön einbinden, so ein plötzlicher Laserangriff und dann die im Sonnenschein glitzernde Spinne auf dem nächsten Hügel…

DS 4E (2010

Frank: Ja, geil, und Save or Die!

Moritz: Und 20 Schadenspunkte bei geglücktem Rettungswurf werden auch nicht jeden Spieler begeistern.

Frank: Genau. Auch sehr fies ist, einfach mal so in das Spinnennetz zu laufen,
welches ja so gut wie unsichtbar ist Nachts. Macht dann gleich 4W6 nach
verpatzem Überraschungswurf, dann nochmal 3W6 wenn man seinen
Geschucklichkeitswurf zum Freikommen versemmelt. 7W6 also bestenfalls –
ordentlich. für einfach mal so um die Ecke biegen.

Moritz: Ich habe da direkt Bilder von diesem Laser-Gitter im ersten Resident Evil Film vor meinem geistigen Auge, wie die komplette SC-Gruppe in schicken Würfelchen auf der anderen Seite des Netzes liegt.

Frank: Haha, geil, ja.

Moritz: Aber weiter im Text: Abschließend einer der ganz fiesen Möppe auf Athas – der So-Ut. Eher was für höherstufige Charaktere – nix für Stufe 3 Anfängerluschen, was?

Frank:  Nicht wirklich. Das ist ein ordentlicher Boxhandschuh.

Moritz: Vor allem ist ein Monster mit einem ThAC0-Wert von 7 auf einer Welt wie Athas absolut verheerend, bedenkt man, dass es dort kaum Metall für Rüstungen gibt und die meisten Charaktere so um RK 3-7 herum haben. Sprich – der Kerl braucht je nachem zwischen 2 und 4 (auf einem W20, meine sehr verehrten Damen und Herren), um sie zu treffen. Wenn er will hat er zwei Angriffe, die je 2W6 Punkte Schaden anrichten und dazu kommt noch sein giftiges Sekret. Wird ein RW gegen Gift nicht geschafft, so erleidet der Gegner weitere 20 Schadenspunkte – wir reden hier also vom Maximalschaden eines normalen Angriffs von 64 Punkten.

Frank:  Sehr fiese Dinger. Und selber auch noch ein RK von -4 haben. Bei denen
muss man sich halt irgendwie ihre Fixierung auf Metall zu Nutze machen –
wenn man den welches dabei hat. Bei deren Bewegungsrate ist weglaufen auch nicht die beste Option.

Moritz: Du musst halt darauf hoffen, dass sie dich nicht als Gegner wahrnehmen und du nicht in ihrem Weg stehst. Schließlich nehmen sie eine Bedrohung erst wahr, wenn sie 50% ihrer TP verloren haben. Apropos 50% sie erhalten von nichtmetallischen Waffen nur den halben Schaden – auch das für eine Welt wie Athas echt problematisch.

Frank: Ziemlich fies. Klingt irgendwie wie eine Ideensammlung, wie man den Spielern das Leben zur Hölle machen kann.

Moritz: Ganz ehrlich? Ich denke das Teil ist eher als Plot Device denn als „ernsthaftes Monster“ gedacht. Quasi als eine Art Naturkatastrophe, der man sich nicht entgegen stellen kann – es sei denn man hätte eine mal mindestens zweistellige Stufe und ordentlich Magie im Handgepäck.

Frank: Wahrscheinlich. Außer man kann mal eben schnell seinen Charakter aus der 3e in AD&D benutzen, dann könnte es passen.

Moritz: Hey, kein Systembashing. 😉
Auf jeden Fall haben wir sicher wieder ein paar Monster gefunden, die nicht jeder kennt, die es sich aber zu kennen lohnt. bei der nächsten Ausgabe hast du wieder die „Wahl der Waffen“. Vielen Dank und bis demnächst!


Frank: Das war gar nicht negativ gemeint – die Waffen der Charaktere werden in
späteren Editionen halt etwas schärfer. Naja, für mich war es halt mal
wieder eine schöne Zeitreise. Die Monster, deren Präsentation und die
Bilder dazu waren ganz große Klasse. Außerdem bekomme ich dann immer
dieses wohlige Gefühl im Bauch, das man damals hatte, als man 12 war und
seine gesamte riesengroße Freizeit mit seinem Hobby verbrachte. Also
bis zum nächsten Mal.

 

[D&D 4] Dark Sun: the Lost Cistern of Aravek

Oha! Am 21.8. ist DARK SUN DAY. Nicht zu verwechseln mit „Dark Sunday“! Ich habe zwar mit Stefan vom Zeitgeist in Koblenz noch keine Details abgesprochen, aber ich nehme mal an, dass etwas stattfinden wird.

Das Abenteuer habe ich auf jeden Fall heute schon in die Finger gekriegt. Es heißt THE LOST CISTERN OF ARAVEK, ist für Charaktere der 4. Stufe und besteht aus vier Begegnungen mit angetackertem ROllenspiel. Ich werde mich natürlich in diesem Fall bemühen, den Hintergrund etwas auszuwalzen – wozu habe ich denn in den 90ern etwa 7-8 Jahre fast ausschließlich Dark Sun gespielt?

Ich melde mich, wenn ich mehr weiß und habe schonmal das Cover gescannt und es euch in halbwegs amtlicher Aulösung hochgeladen…

[D&D 4] Athas in 8 Schritten

Seit heute ist die erste offizielle Vorausschau zum kommenden D&D 4-Setting bei WotC online.

Das ist an sich noch nicht sonderlich beeindruckend, habe ich doch die genannten 8 Punkte schon in meinem „privaten“ Preview vor fast eineinhalb Monaten übersetzt und gebloggt.

Was aber interessanter ist, ist die Tatsache, dass unten auf der verlinkten Seite schon die nächsten Termine und Themen des Wizards-Previews angekündigt sind.

Was erwartet uns also noch?

  • 16.7. The World of Athas
  • 19.7. The Races of Athas
  • 23.7. Character Themes
  • 26.7. Character Options
  • 30.7. Atlas of Athas: Tyr
  • 02.8. Atlas of Athas: Sea of Silt
  • 06.8. Running a Dark Sun Game

D&D Encounters 2010 – Tag 1

Gleich geht’s los und ich werde im Zeitgeist in Koblenz die erste Sequenz des Dark Sun-Abenteuers „Fury of the Wastewalker“ leiten – wie es aussieht, könnten im Laufe des Tages glatt 2 oder sogar 3 Spielrunden zustande kommen. Wahrscheinlich hält sich die Spannung auf das vielen unbekannte Setting und auf Regelaussetzer meinerseits in etwa die Waage. Ich werde aber zumindest Anhänger des Letzteren enttäuschen müssen, denn Scorp hat mich regelmäßig sattelfest gemacht und die Begegnung mit minimal angeklebtem Rollenspiel werde ich locker schaukeln.
Ich habe die heute zu spielende Begegnung testweise ausgespielt und was soll ich sagen – die Monster haben mit den Hintern der Spielercharaktere ordentlich den Boden aufgewischt. Auch D&D 4-Experte Scorp attestierte der Begegnung, dass sie „völlig überzogen schwer“ sei. Da kann ich den heutigen Spielern nur viel Glück wünschen. Wenn ich die Gegner ernsthaft spiele, wird es auf jeden Fall ein heißer Tanz.

Ich melde mich dann mal bei Gelegenheit mit meinen erstenSpielleitereindrücken…