[RPC 2013] Contact – Spielleiterschirm

… und auch mein nächstes Beutestück von der RPC verdient es, kurz vorgestellt zu werden -. schließlich ist es derzeit noch eine Exklusivität, da der Contadt-Spielleiterschirm noch gar nicht im Handel erhältlich ist.
Das Teil ist aus amtlich stabilem Karton und ist halt ein Spielleiterschirm – vorne Bilder, hinten wichtige Tabellen. 
Enthalten ist noch ein 16-seitiges Heft mit vielen, vielen, vielen Preistabellen, aber was mir beim spontanen Drüberschauen gefallen hat, ist eine Art Abenteuergenerator, der folgende Elemente auswürfeln lässt und erklärt:

  • Auslöser
  • Schauplatz
  • Beginn der Mission
  • Zentrales Ereignis
  • Ptimäre Gegner
  • Unterstützer
  • Twists
  • Komplikationen
  • Schwierigkeitsgrad
Pfiffig gemacht. Und ein kleines Highlight – wo allgemein im Bereich „Spielleiterschirm“ sonst nicht so viele Überraschungen auf den „erfahrenen“ Spielleiter warten.

[RPC 2013] SpacePirates – Stars und Sternchen

Weiter geht es mit der kleinen Vorstellungsrunde, was ich so alles von der RPC mit nach Hause schleppen durfte.
Direkt neben dem Mantikore-Stand befanden sich die freundlichen AnduinSpacePiratesLudus Leonis-Menschen, wo ich auch meinen Kram unterstellen konnte.
Dort durfte ich das neueste SP-Werk „Stars und Sternchen“ mitnehmen für das ich ein paar kleine Texte geschrieben habe und das so angenehm „unumfangreich“ ist, dass ich es sicher in den nächsten Tagen mal einer intensiven Betrachtung unterziehen kann. Highlight beim kurzen Querlesen ist die Top-Meldung auf der Rückseite: „Universum fast zerstört!“ Na da haben wir ja nochmal Glück gehabt.
Zu dem guten Stück, das für „Normalsterbliche“ glaube ich 5 Euro kostet und das ganz sicher beim Oberpiraten bestellt werden kann, gab es noch drei Gratis-Flyer
  • SP-Insider: SpaceMafia
  • SP-Insider: Roboter von Kappa Gamma
  • SP-Insider: SpaceRocker
Alle auf schickem etwas dickerem Papier gedruckt (zumindest für Edelschnorrer wie mich), und wenn ich es richtig kapiere, kann ich die A4-Seiten in der Mitte knicken und enthalte drei schicke A5-Flyer. Das werde ich gleich mal riskieren.
Wer sich noch nicht mit SP angefreundet hat – seht es euch mal an. Für ein paar vergnügliche Stunden ist es allemal gut! Hier gibt es den kostenlosen Quickstarter!

[RPC 2013] Uthuria – Schwarze Segel

Ich hatte ja angedroht, dass ich mich jeder meiner Errungenschaften von der RPC kurz widmen würde (mal ganz abgesehen von späteren Rezensionen) und beginne diese Reihe mit einem Roman aus dem Hause Ulisses.
Und weil der Teppich bei den letzten Bilder so gut ankam, wird er nun zum Trademark – auch wenn einer unserer Hunde just am RPC-Samstag draufgereihert hat.)
Überschrift des Tages: Geschichte einer Widmung…
Aber fangen wir einfach ganz vorne an. SCHWARZE SEGEL ist der zweite Roman der Uthuria-Reihe von André Wiesler. Band 1, Schwarze Perle, konnte schon mit einem amtlichen Rikus auf dem Titelbild punkten und las sich auch absolut gefällig. Mir persönlich schmecken ja die obligatorischen wieslerschen Sex-Parts nicht so richtig (sie kommen mir in den sonst eher genreklassischen DSA- oder Shadowrun-Romanen immer etwas fremd vor, etwa so wie die Gitarrensoli in Slayer-Stücken), aber ansonsten habe ich da echt nix zu bemäkeln. Wirklich schöne flott runterzulesende Fantasy aus deutschen Landen. Auf Teil 2 freue ich mich wirklich sehr – „leider“ habe ich noch ein paar Romane abzufrühstücken, die ich zu Rezensioneszwecken erhalten habe (Nix da „leider“ – die sind alle 3 richtig, richtig gut.). Auch der neue Dan Brown liegt schon schussbereit auf dem Nachttisch, ich tippe mal, dass ich mich erst in einem Monat oder so erneut nach Uthuria begeben kann. Bekanntlich ist aber Vorfreude die schönste Freude und so bleibt das Schwarze Segel vorerst auf dem Stapel im Nachttisch-Quader liegen und wartet darauf, eines schönen Sommertages verschlungen zu werden. Wenn die Segel nicht schlechter als die Perle sind, wird es auch nur bei dem einen Sommertag bleiben, denn ich tippe mal, dass ich mich in einem Rutsch durchpflügen werde.

„Das war aber eine total doofe Rezension!“, werden jetzt viele denken. Stimmt! Wie angekünfdigt will es das gar nicht sein. Ich möchte einfach nur seicht über das jeweilige gute Stück plaudern und später selber gegenchecken ob meine Erwartungen enttäuscht, erfüllt oder gar übertroffen wurden.

Jetzt aber zur Überschrift – ich protokolliere mal aus dem Gedächtnis nach:
Moritz (auf eine Horde DSA-Verantwortlicher zustürmend): „André! Schreib mir mal was hier rein!“
André: „Was denn?“
Moritz: „Keine Ahnung, du bist der Autor!“
Irgendwer aus dem Hintergrund – ich habe da Eevie schwer im Verdacht: „Moritz will sicher was Erotisches!“ (Scheint so, als sei meine Love-Hate-Relationship zu den Rammelelementen wieslerscher Prägung in Waldems angekommen.)

Das Ergebnis seht ihr hier:

 @Eevie: Danke für die Cola! Da waren die PDF-Rechte an den K&K-Texten doch äußerst schmackhaft.

RPC 2013 – Swag

Erste „Fotostrecke“ – was ist an den zwei Tagen in Kölle in meinen gewaltigen Tüten und Rucksäcken gelandet?
Ich habe den überaus ambitionierten Plan in den kommenden Tagen jeden einzelnen Artikel kurz vorzustellen – längere Rezis einiger Sachen werdet ihr später hier oder beispielsweise im DnD-Gate lesen.
P.S.: Jungs und Mädels am SpacePirates, Andiun und Nipajinweißniewiemanesschreibt-Stand – ihr habt nicht zufällig mein Dungeon Crawl Classics-Poster mitgenommen? Die milde Gabe von Patric habe ich nämlich gestern in der Hektik dort vergessen (ebenso wie den Splittermond-Schnellstarter mit den ganzen Autoren-Autogrammen).

Die CONline – Eine kurze Nachbetrachtung

Die erste CONline ist vorbei!
… und ich hatte saumäßig Spaß!
Ich muss leider zugeben, dass ich die Veranstaltung im Vorfeld gar nicht so recht auf dem Schirm hatte. Zwar bin ich bei Google+ angemeldet, wo werbemäßig am meisten abgegangen ist, aber ich bin doch irgendwie zu sehr Zuckerberg-Jünger, um mich groß um diese rote Plattform zu kümmern. Außerdem besitze ich kein vernünftiges Headset und keine Cam und kann an den immer häufiger werdenden Hangouts leider nur als schreibender Gast teilnehmen.
Ich bin zufällig am Samstagvormittag in irgendwelche Hangouts geschlittert und durfte bei einer Pathfinder-Runde lurken (Danke, Wolf!).
Permanente „Ansprechstation“ war dann den ganzen Tag über das Foyer – ein implementierter Chat, wo immer mindest ein Mitglied der Orga anwesend war und einem bei Problemchen weiterhalf.
So absolut konnte mir leider nicht weitergeholfen werden – ihr wisst schon – kein Headset und keine Cam – wodurch ich nicht in den Genuss einer Spielrunde oder der (echten) Teilnahme an einem Workshop kam.
Für die Teamspeak-Sachen auf der Drachenzwinge war ich sowieso zu blöd, aber die Google-Hangouts sind dann doch einfach „zu bedienen“.

Aber auch so war noch genug gebacken, denn es gab jeweils samstags und sonntags um 13 Uhr ein Quiz im Foyer-Chat, wo ich am Samstag ordentlich gerockt habe, aber Fastfox und Joni haben dann am Sonntag mit meinem Hintern ordentlich den Boden gewischt – da waren einfach zu viele Forge-Fragen… 😉

Und selbst ohne selber etwas beizutragen konnte man sich via Youtube in die meisten Veranstaltungen live einschalten und via Kommentarfunktion Impulse geben und dann doch irgendwie ein bisschen den Fortgang der Con mitbestimmen. Hier findet ihr eine Seite, die sämtliche „On Air“-Veranstaltungen auflistet, sodass ihr euch bei Youtube auch im Nachhinein noch ansehen könnt, was alles abgegangen ist.

Die Veranstalter schienen zwar etwas geknickt und hatten wohl mit etwas mehr Zuspruch gerechnet, aber ich würde die Aktion absolut als Erfolg verbuchen und werde ganz sicher bei der nächsten Austragung zumindest ein Headset am Start haben, wenn nicht gar eine Cam.

Bis denne!

Dreieich Con 2012

In knapp einer Woche ist es wieder so weit – die „Saison-Abschluss-Con“ in Dreieich bei Frankfurt öffnet ihre Pforten und – erstaunlicherweise – bin ich mit dabei (zumindest am Samstag sicher). 
Meine Spielrunde ist angemeldet und online. Fester Plan ist es, eine Runde Warhammer Fantasy zu spielen, mit „Backalive“ einen LL-Charakter zu erstellen, etwas den Mantikore-Stand zu unterstützen und viel zu quatschen. Mal schauen in welcher Gewandung ich antrete – wird vermutlich (zwecks schneller Identifizierung) mein Tanelorn Shirt sein.
Hoffe euch alle dort zu sehen – bis denne!

Rollenspiel-Neuigkeiten auf der SPIEL 2012

Neben der RPC ist die SPIEL ja eines der zwei wichtigsten Daten für die deutschen Rollenspielverlage was Neuerscheinungen angeht. In vier Tagen geht es wieder los und ich habe in der deutschen Blogosphäre noch keinen Artikel gefunden der sammelt,. was so alles erscheint.

Ich versuche mal die diesjährigen Neuheiten kurz vorzustellen – die Reihenfolge der erwähnten Verlage ist völlig willkürlich und richtet sich eigentlich nur danach wie gut ich über Neuerscheinungen Bescheid weiß und ob ich spontan etwas dazu schreiben kann oder nachlesen muss.

MANTIKORE
Reiter der Schwarzen Sonne
Reiter der Schwarzen Sonne (limitierter Schuber)
Das wohl monströseste bisher erschienene Spielbuch! 1350 Abschnitte auf 740 Seiten sprechen eine deutliche Sprache. Aber ich denke vor allem die limitierte Fassung im Schuber mit weiteren Goodies darf sich eigentlich niemand entgehen lassen.

Einsamer Wolf 11 -Die Gefangenen der Zeit
Der aktuelle Band der Spielbuchreihe – und langsam wird es spannend. Ab Band 13 betreten die deutschen Fans komplettes Neuland, denn diese Bände sind nie in deutscher Sprache erschienen. Aber auch un Band 13 erwartet uns neben einer Neuübersetzung des Textes auch ein weiteres kleines Zusatz-Abenteuer.

Schnutenbach
Eine generische Fantasy-Stadt (wie man am Namen unschwer erkennen kann ursprünglich für Warhammer geschrieben aus der Feder von Karl-Heinz Zapf.




UHRWERK
Myranische Monstren
Myranische Monstrer (limitiert)
Ein bärenstarkes Monsterhandbuch. Für mich DAS geilste Produkt der SPIEL.

Summoner Wars: Die Wächter
Summoner Wars: Das Gefallene Königreich
Endlich erscheinen die nächsten beiden Fraktionen für das strategische Kartenspiel. Dieses Mal handelt es sich um Paladine und Untote.

ULISSES
Hier habe ich leider keine gefestigten Erkenntnisse und richte mich mal grob nach den im F-Shop angegebenen Veröffentlichungsdaten – von denen ich aud SPIEL-Tauglichkeit schließe. (Ich frage aber bei Gelegenheit André oder Clemens, um die Vermutungen zu überprüfen.)

Mit Dank an Scorp sind mittlerweile bestätigt:

Schicksalspfade (+ Figuren)
Das Skirmish-Game zu DSA sollte dann doch recht sicher erscheinen. Immerhin gibt es ein erstes großes Turnier. [Edit: Okay, das Turnier findet auf der Dreieich statt, aber immerhin wurde nicht dementiert, dass Schicksalspfade zu kaufen sein wird.]

Kaphornia 02: Die Insel der Piranha-Menschen
Ich denke auch Teil 2 der Abenteuerspiel-Reihe sollte in Essen erhältlich sein.

Pathfinder – Piraten der Inneren See
Ein Quellenband, der den neuen Abenteuerpfad unterstützen wird. Ich sage nur: „Ihr seid der schlechteste Pirat, von dem ich je gehört habe!“ – „Aber – Ihr habt von mir gehört!

Pathfinder – Meuterei auf der Wehrmuth (Unter Piraten 1)
Der neue Abenteuerpfad startet! Insgesamt der vierte, der in deutscher Sprache erschienen ist – haut weiter so rein, ihr Pathfinder-Übersetzer!

DSA – Dämmerstunden + Mit wehenden Bannern
Zwei Abenteuer (eine Anthologie und ein fettes Einzelabenteuer), die schon in dieser Woche erschienen sind, aber noch nah genug an der Spiel, um sie hier aufzuführen. Das erste Abenteuer von Dämmerstunden habe ich mir schon etwas genauer angesehen, die Banner sind so ein Brecher, dass ich noch einige Zeit brauchen werde, um etwas halbwegs Qualifiziertes von mir geben zu können.

Außerdem erscheint Total Warfare für Battletech, das mir aber nicht rollenspielig genug ist, um gesondert aufgeführt zu werden.

13MANN
Aborea Box (2. und verbesserte Auflage)
Die erste Auflage scheint restlos ausverkauft zu sein – auf der SPIEL wird nun der optimierte Nachfolger präsentiert. Ich bin gespannt und werde mir das gute Stück ganz sicher zulegen, um den Vergleich zu ziehen.

Traveller – Vargr (Alien-Modul 2)
Ein weiterer „Kulturen-Band“.

Reft Sektor
Darüber weiß ich nicht viel, vom Cover her sieht es aber nach einem Quellenband zu einer weiteren Region des III. Imperiums aus.

PEGASUS
Shadowrun – Reiseführer in die deutschen Schatten
Ein weiteres Muss – ist doch Deutschland in den Schatten mein Shadowrun-All-Time-Favourite!

Shadowrun – Gefahrenzuschlag – Todeszonen der 6. Welt
Die Übersetzung des amerikanischen „Hazard Pay“.

Cthulhu – Ägypten (limitiert)
Das Hardcover, das die legendäre Box ersetzt…

Cthulhu – Der Ruf #2
Zwar eigentlich nicht von Pegasus, aber für Cthulhu – Ausgabe 2 des neuen Magazins wird in Essen erhältlich sein.

PROMETHEUS
Nova – Regelwerk (2. Edition)
Ein absoluter Sci-Fi-Brecher – gerade heute morgen auf diesem Blog rezensiert.


Savage Worlds – Hellfrost: Dunkle Saat
Jaaaaa! Hellfrost ist nicht tot! Rechtzeitig zur Messe in Essen soll das zweite kleine Abenteuer in gedruckter Form vorliegen.
Achtung! Brandheiße Info: Das Abenteuer erscheint erst im November!

Savage Worlds – Gentleman’s Edition (Taschenbuchausgabe)
Wenn ich recht informiert bin, soll die Fassung 10 Euro kosten – ein absoluter Kampfpreis, der die Verbreitung von Savage Worlds in Deutschland explodieren lassen könnte.

REDAKTION PHANTASTIK
Private Eye – Perfekte Verbrechen (Abenteuer 6)
Enthält zwei neue Abenteuer für mein liebstes Cthulhu-ohne-Cthulhu-System! Landet auch im virtuellen Einkaufskorb (da ich es leider nicht persönlich auf die Messe schaffe!)

Zusätzlich haben die beiden charmanten Damen noch den viktorianischen Kracher Wolsung im Gepäck – allerdings nicht in deutscher Sprache und daher hier nur kurz als Randbemerkung abgehandelt.

HEIDELBERGER
Soweit ich weiß erscheint nix Neues für Warhammer Fantasy, aber halbwegs rollenspielähnlich ist auf jeden Fall Descent 2 – das reicht mir, um es hier mit aufzuzählen.

Ich habe gerade mal nachgefragt – es besteht eine kleine Chance, dass ein paar Exemplare von Ein Sturm zieht auf  für Warhammer eingeflogen werden. Wird aber wohl eine sehr knappe Kiste. Apropos „Kiste“ – das wäre dann eine Box.



NACKTER STAHL
Arcane Codex – Dornenwald
Nach der hurtigen Namensänderung hoffe ich doch noch auf ein Erscheinen des „Wald-Bandes“.

ZUNFTBLATT
Ausgabe 14
Mit exklusivem Interview mit Mr. Martin, dem Autoren der Game of Thrones-Reihe und Abenteuern zu Finsterland, DS Aventurien und Private Eye.

…. wenn euch noch etwas einfällt – immer her mit der Info. Ich ergänze das dann sofort.

So war die Brain & Dice 2012…

… oder zumindest der Samstag! Ich sage es immer wieder gerne, die Brain & Dice ist wohl die Con mit der freundlichsten Organisation weltweit – die zudem noch immer darum bemüht ist, sich weiter zu verbessern.
So hatten wir wieder für den Mantikore-Stand einen tollen Platz direkt vor der Bühne, direkt neben Patrick Bock und Jürgen „JC“ Mang
Neben den vielen kleinen Gimmicks, wie der Button-Tombola und der großen Tombola am Abend, waren wohl die zwei Spielrunden highlightig genug, um kurz erwähnt zu werden.
Zuerst haben wir testweise ein LL-Abenteuer testgespielt – einen spielleiterlosen Dungeon-Crawl von Marc Geiger, in dem ich mich allerdings dann doch wieder in einer Art Spielleiterposition wiederfand – naja, das war nicht ganz der Sinn der Sache, aber ich würde behaupten mit einigen kleinen Veränderungen klappt das System auf jeden Fall!
Immer mal wieder zwischendurch bin ich über kleineren Snacks wie die leckeren Käsebrötchen hergefallenoder habe mir für unschlagbar günstige 40 Cent einen Tee geleistet. Wie die ganze Con war auch die Verpflegung perfekt organisiert. Saubere Arbeit vom ganzen Team!
Im Anschluss wurde dann SPACE 1889 gespielt – faszinierenderweise leitete Dirk ein Abenteuer, das auf derVenus spielte und bei mir ist ein ebensolches Abenteuer (wenn auch noch recht weit hinten) in der Pipeline (gemeinsam mit Cyric). Das Abenteuer machte Spaß und durch die Skills der Mitspieler entstanden sogar im Laufe des Spiels Karten des Luftschiffs Wilhelm von Humboldt und der kleinen Ansiedlung, in der der Großteil des Abenteuers spielte.
Da es ja irgendwer tun musste, wurde das Abenteuer (natürlich!!!) von meinem Echsenmenschen-Scout Xi entschieden, der todesverachtend (und unter Zuhilfenahme der wiederum von mir verachteten Stilpunkte) über eine Schlangengrube hechtete, auf den Altar sprang und die dahinter verborgene soeben beschworene Riesenschlange erledigte – und im Anschluss auch noch den Priester, der dafür verantwortlich war.
(Ganz kurz habe ich mich gefragt, was wohl passiert wäre, wenn ich, wie ich zu Beginn vorhatte) den Priester schon bei der Ankunft im Dorf erledigt hätte.
Der Indy-style Abschlusstempel

Leider mussten wir dann ziemlich überhastet aufbrechen, da wir noch so die eine oder andere Stunde im Auto vor uns hatten – selbst die „große Tombola“ konnten wir nicht mehr mitnehmen. Schade! Ich hätte auch noch gerne gewusst, was aus meinem Schützling Leopold geworden ist und was mit den bisher infizierten Echsenmenschen im Anschluss geschah… Naja, man kann nicht alles haben. War auf jeden Fall sehr schön die Teilnehmer der Runde kennen zu lernen, gerade mit den beiden Tanelornis hatte ich ja schon im Vorfeld gerechnet und gerade Magnus als DSA-Star-Autor des freiesten Abenteuers seit kiesowgedenken wollte ich schon länger mal treffen. Auch Skyrock und Infernal Teddy waren vor Ort, aber ich konnte mich nicht so viel mit ihnen unterhalten, wie ich es gerne getan hätte.

Was nicht war, kann ja noch werden – ich bin ziemlich sicher, dass ich nächstes Jahr wieder in Heidelberg sein werde – nicht zuletzt, weil ich bei der „kleinen Tombola“ einen Eintrittsgutschein für nächstes Jahr gewonnen habe. Das soll erst einmal reichen! Mehr 2013!

HeinzCon 2013

Im Februar ist es wieder so weit – der Uhrwerk-Verlag „feiert“ die zweite HeinzCon. Auch auf Facebook findet ihr immer aktuelle Infos.
Neben den dort genannten Stars und Sternchen sind natürlich wieder die üblichen Standäffchen Uli Lindner (den vielleicht noch einige kennen) und ich vor Ort. Ganz sicher natürlich auch die beiden „Filmschaffenden“ von Buffed/Orkenspalter TV – Nico Mendrek und Mhaire Stritter.
Zusätzlich zu den auf der HP gegebenen informationen sind auch am Samstag Mia Steingräber und Caryad vor Ort und – wie ich diese IllustratorInnen so kenne – werden sie es sich nicht nehmen lassen, euren Lieblings-Alrik zu Papier zu bringen. Es soll halt jeder tun, was er am nesten kann… Meine persönliche Hoffnung liegt ja noch darin, dass auch EX-DSAler Chris Gosse zur Posse stoßen wird.
Sehr gut finde ich auch, dass es Tagestickets und Wochenendtickets (ohne Verpflegung und Übernachtung) geben wird – da ist sicher für einige die Höhe niedriger als im letzten Jahr. Apropos „letztes Jahr“. Die HeinzCon ist echt eine absolut empfehlenswerte Con – von den „frei zugänglichen Cons“ hatte ich bisher nur auf der MantiCon eine so hohe Quote an Rollenspielschaffenden. Da ist jeder irgendwie Auto, Illustrator, Layouter, Verleger… 
Ich würde mal tippen, dass ich meine Con-Saison 2013 ein paar Kilometer hinter Limburg beginnen werde.

MantiCon – Nachbetrachtung

Hammer! Granate! Das war mal wirklich die tollste Con, auf der ich  je war. Familiär, tolles Ambiente, Sonne satt, Zuckerbrause, die einem freiwillig in den Hals gesprungen ist, ordentliches Essen…
Vom 7.-9.12 gaben sich die Fans des gepflegten Spielbuchs und obskurer Old-School-Systeme in der über Heppenheim thronenden Starkenburg die Klinke in die Hand.
Nic (und Stephan) vom Mantikore-Verlag hatte gerufen und alle, alle kamen. Allen voran natürlich die „echten“ Stars – Joe Dever (Kopf hinter den Einsamer Wolf-Spielbüchern) und Alberto del Lago (Illustrator für den Einsamen Wolf und Pathfinder). Aber auch sonst war unfassbar viel Rollenspielkompetenz vertreten – mal aus dem Kopf und spontan ohne besondere Reihenfolge aufgezählt – also seid mir bitte nicht böse, wenn ich euch irgendwie vertrottele: Markus und Viola Plötz (Die Scheffs von Ulisses, einem kleinen deutschen Rollenspielverlag) Andy Schnell (Heredium und Die Minotauren), Alexander  Malik (Kader 13, Barbarians of Lemuria und zahlreiche andere), Alex Kühnert (DER deutsche Experte für Spielbücher und Übersetzer zahlreicher EW-Produkte). KH Zapf (Schnutenbach-Autor und Warhammer und Layout-Urgestein), Dave Poppel (österreichischer Spielbuch-Experte und EW-Übersetzer), Sven Harder (Autor von Reiter der Schwarzen Sonne), Thomas E. (allwissende Müllhalde obskurster Spielsysteme und Einmann-Unterhaltungsmaschine), Tom B. (DORP-Häuptling und Paranoia-Koryphäe), die Beachboy-Brüder Christian und Florian Sußner (Autoren des Spielbuchs Das Feuer des Mondes), Stefan Barthel (Söhne-Sigmars-Podcaster, Warhammer-Faktotum und allgemein völlig Wahnsinniger), Christoph Michaelis (Myranor-Preisträger),  Marc B. (luxemburgisches Finanzierungsmonster und ebenfalls absolut durchgeknallt), Leander Linhoff (Zunftblatt-Chefredakteur), Norbert Franz (Übersetzer Zauberer von XO und Pathfinder-Übersetzungsteam), Patrick Bock (Schreiber verrückter Settings…) Diego Gomez (EW und LL-Fan der ersten Stunde), Oli Traxel (EW-Spezialist), Matthias Lück (LL-Layouter) einige alte Kumpels des Herrn Verlagschefs, die sicher auch im Laufe der Jahre irgendwelche Credits gesammelt haben – und allesamt äußerst nette Typen waren.
Dazu kamen noch 5 äußerst rührige Franzosen (mit denen ich leider keine Runde auf Französisch spielen konnte, weil es sich zeitlich nicht ergeben hat) und eine Gruppe von 4 jüngeren Menschen, die den Altersdurchschnitt dann vielleicht doch knapp unter 37 gedrückt haben könnten. Einige hatten außerdem noch Freundinnen dabei, um insgesamt auf eine Besucherzahl um die 50 zu kommen.
Nun, laut vorher gebasteltem Plan hätte ich dann 6 verschiedene Spielrunden und einen Workshop halten müssen, aber schnell stellte sich heraus, dass dieser rigide Plan so nicht aufging. So kam ich insgesamt auf 3 Runden Labyrinth Lord, eine Mutant Future und eine Co-Runde mit Nic, in der das Micro-Modul Nummer 2 gespielt wurde (ich habe leider vergessen wie es hieß, spielte aber in einem Streit zwischen Iren und Italiener während der Prohibitionszeit) – allerdings nicht mit Micro-Modul-Regeln, sondern mit denen eines Spiels, das Herr Bontschick sich irgendwann mal in den 90ern aus dem Kopf gedrückt hatte – Malik hilf mir mal bitte mit dem Namen des Systems – und wo alleine die Charaktererschaffung nicht nur den Charme, sondern auch den Schwierigkeitsgrad einer Mathematik-Klassenarbeit für das neunte Schuljahr hatte. Trotz später Stunde und knapp 3 Stunden Charaktererschaffung hat das eigentliche Spiel dann doch ordentlich gerockt und ich werde für die Zukunft mal schauen, ob ich nicht auch mal etwas mehr auf Intrigen setzen werde. Das war bisher überhaupt nicht mein Stil, aber das leitet sich wirklich von alleine, ist die Szene erst einmal eingerichtet.
Daneben hatte ich etliche interessante, witzige und überfordernde Gespräche und spielte mit den Plötzen (die leider nicht wie geplant André und Clemens im Schlepptau hatten), Malik und Andy Schnell und dem SL „MC Nic“ den Banküberfall, das kleine Mikro-Modul, das just zur Con erschienen ist. Wir hatten unseren Spaß (was ja immer ein guter Gradmesser ist) und as kleines System hatte zwar noch Ecken und Kanten, war aber erstaunlich belastbar. Gute Arbeit für so ein mickriges DinA 6 (oder ist es gar A7) Heftchen.
Was soll ich neben namedropping und gamedropping noch so schreiben? Ich habe viel Zeit in der Sonne verbracht, ließ mich im tollen morgendlichen Burg-Ambiente für das Sundered Skies-Mini-Abenteuer, das ich morgen fertig haben werde, inspirieren, habe viel gequatscht und mich bequatschen lassen, am Grillabend das eine oder andere Steak vernichtet und habe Andy und Malik versprochen, dass sie bei Gelegenheit als Untote das eklige Grenzland-Dörfchen Larm vernichten dürfen.
Spontan aus dem Kopf habe ich noch folgende denkwürdige Erlebnisse anzzubieten – Thomas‘ Vortrag über obskure Systeme (von dem ich leider nur noch die beiden letzten mitbekommen habe), ich habe mindestens zwei Leute mit Summoner Wars angefixt, mal kurz bei Runequest über Norberts Schuler geschaut, einen der wahnsinnigsten Abläufe meines kleinen LL-Abenteuers „Das Heerlager“ erlebt, an einer witzigen Auktion teilgenommen, gesehen wie Matthias und Leander nerd-typisch bei einer Hornisse Pipi in die Augen bekommen und das Zimmer wechseln und vieles, vieles mehr.
Ich würde auch gerne ein paar Fotos anbieten, ich hatte aber meine Kamera vergessen und hoffe, dass ich demnächst ein paar Bilder zugeschickt bekomme, um die Bleiwüste etwas auflockern zu können.
Dreimal dürft ihr raten, wer nächstes Jahr wieder am Start ist, sollte die Con in die zweite Runde gehen.
Als Nachwehen dreier toller Tage habe ich mir von den Sußners mal das Manuskript ihres Spielbuchs schicken lassen und werde es mir am Wochenende zu Gemüte führen. Wäre doch gelacht, wenn das nicht in Kürze einen Verlag finden würde …